Bei einer Schlägerei in einer Asylbewerber-Unterkunft in Obertshausen ist ein 18-jähriger Mann aus Algerien schwer verletzt worden. Auch in Wetzlar gab es eine gewalttätige Auseinandersetzung.

Sujet Rettungswagen Rettungsdienst Blaulicht Martinshorn
Bild © picture-alliance/dpa

Die Polizei wurde am Sonntagabend gegen 22.15 Uhr von Bewohnern der Wohncontainer in Obertshausen (Offenbach) alarmiert. Die Beamten fanden das 18 Jahre alte Opfer in dem Flüchtlingsheim blutverschmiert vor, wie die Polizei am Montag sagte. Einem Sprecher zufolge war der Mann nicht ansprechbar.

Zuvor hatte es eine Auseinandersetzung in dem Heim gegeben. Ein 31 Jahre alter Asylbewerber aus Algerien habe mit einer Bierflasche und einem Bettpfosten auf seinen 18-jährigen Landsmann eingeschlagen, berichtete die Polizei. Außerdem wurde ein Stichwerkzeug gefunden.

Mit einer Kopfplatzwunde und Schnittverletzungen wurde das Opfer in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, stellten sich die Verletzungen des Opfers als nicht so gravierend heraus, wie zunächst angenommen.

Weitere Informationen

Dossier Flüchtlinge

Aktuelle Infos und Hintergründe zum Thema Flüchtlinge

Ende der weiteren Informationen

Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst. Mit einem Großaufgebot durchsuchten die Beamten die komplette Unterkunft, gegen 3.30 Uhr konnten sie den 31 Jahre alten Asylbewerber festnehmen.

Mann in Wetzlar schwer verletzt

In Wetzlar hatte ein 27-Jähriger aus Algerien bereits am Sonntag laut Polizei bei einer Auseinandersetzung schwere Verletzungen davongetragen. Der polizeibekannte Mann sei in einem Hinterhof im Stadtteil Niedergirmes von seinem aus Tunesien stammenden Kontrahenten brutal zusammengeschlagen worden, berichtete die Polizei am Montag. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der 30 Jahre alte mutmaßliche Täter stammt aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen. Er soll das Opfer, das nach Schlägen bewusstlos am Boden lag, mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Kurz nach der Tat konnte die Polizei den Mann festnehmen. Er soll noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren