Fasching Rufe Narrenrufe
Bild © Saskia Schmidt (hessenschau.de)

In Frankfurt oder der Fastnachtshochburg Seligenstadt kann man mit dem klassischen "Helau" nichts falsch machen. Anderswo in Hessen schon. Da heißt es "Dibborsch Äla" oder "Föllsch Foll Hinein". Was rufen die Narren wo? Und was hat das alles zu bedeuten? Ein Überblick.

Neben dem klassischen "Helau" gibt es in einigen Regionen Hessens ganz eigene Narrenrufe. In manchen Städten konkurrieren sogar mehrere nebeneinander. Eine Auswahl:

Darmstadt - "Hä - Hopp!"

Die meisten Karnevalsvereine in Darmstadt rufen kurz und knapp: "Hä - Hopp". Seinen Ursprung soll der Ruf im Jahr 1790 haben. Damals stellte der Landgraf von Hessen-Darmstadt ein Reiter-Regiment auf, das später in Darmstadt stationiert war. Mit dem Ruf "Hä - Hopp" trieben die Reiter ihre Pferde an.

Dieburg - "Dibborsch - Äla!"

Den Ruf "Dibborsch (Dieburg) Äla" gibt es seit 1935. Zuvor war es in Dieburg üblich, dreimal "Hoch!" zu rufen. Bei "Äla" handelt es sich nach Angaben des Dieburger Karnevalvereins um einen Ruf, mit dem früher Gänse angelockt wurden. Er wird auch in einem alten Dieburger Fastnachtslied thematisiert: "Die Äla, die Äla, die Äla unn die Gänsercher, die häwwe lange Schwänzercher ...". Mit ihrem Ruf "Äla" wollten sich die Dieburger offenbar auch von dem weit verbreiteten "Helau" abgrenzen.

Fulda - "Föllsch Foll - Hinein!"

Lange Zeit richtete sich der Schlachtruf in Fulda nach dem Ruf, den der jeweilige Prinz vorgab, wie Jan Frühauf von der Fuldaer Karnevalgesellschaft erklärt. Damit war 1983 Schluss. In jenem Jahr etablierte sich der Ruf "Föllsch Foll - Hinein" und das Durcheinander hatte ein Ende. Die Bedeutung: "Fuldisches Fulda - Hinein". Der Spruch soll laut Frühauf einerseits eine große Verbundenheit mit Fulda deutlich machen und gleichzeitig mit dem "Hinein" eine fröhliche Zustimmung signalisieren. Etwa: "Da machen wir mit, da wollen wir hin". Daneben gibt es in den einzelnen Stadtteilen und Vereinen eigene Schlachtrufe.

Fritzlar - "Alle - Wille!"

Narren-Selfie
Bild © picture-alliance/dpa

"Alle Wille" leitet sich ab von "Alleweil kommen sie" und etablierte sich bei einem der ersten Fritzlarer Rosenmontagsumzüge in den 50er Jahren. Wie Heike Braun vom Verein "Die Eddernarren" erklärt, warteten die Narren damals ungeduldig auf den verspäteten Zug. Als er endlich eintraf, riefen sie: "Alleweil kommen sie!". Der Fritzlarer Narrenruf war geboren. Nachbardörfer haben übrigens wieder eigene Rufe.

Offenbach - "Hallau!"

Warum in Offenbach irgendwann aus "Helau" "Hallau" wurde, weiß selbst der Offenbacher Karnevalverein nicht ganz genau. Gerüchten zufolge hat ein Prinz unter Alkoholeinfluss das "Helau" nicht mehr so ganz hinbekommen - und die Gefolgschaft übernahm den missglückten Ruf. Klaus Kohlweyer, Vorsitzender des Offenbacher Karnevalvereins, glaubt hingegen, dass "Hallau" dem Offenbacher Zungenschlag schlichtweg leichter fällt.

Eine Sonderregelung gibt es übrigens auch im Stadtteil Bürgel. Dort rufen die Narren "Gud' Stuss - Ahoi". Der Stadtteil liegt direkt am Main. Den Erzählungen nach wurde das "Ahoi" von den Mainfischern übernommen.

Volkmarsen - "Schurri!"

In Volkmarsen (Waldeck-Frankenberg) rufen die Narren "Schurri". Wie die Volkmarser Karnevalsgesellschaft erklärt, handelt es sich bei dem Ruf wortwörtlich um einen Schlachtruf. "Schurri Schurri" bedeute so viel wie "Ran an den Feind" und soll einst der Schlachtruf von in der Region stationierten Soldaten gewesen sein. Heute verbreitet "Schurri" nicht mehr Angst und Schrecken, sondern wird - im Gegenteil - als "Herzlich Willkommen" interpretiert.

Und was bedeutet jetzt eigentlich Helau?

Eindeutig geklärt ist das nicht, wie Uwe Forstmann vom Großen Rat der Karnevalvereine Frankfurt erklärt. Die einen glauben, dass "Helau" seinen Ursprung in einem Hirtenruf hat. Es könnte sich aber auch vom kirchlichen "Halleluja" ableiten oder sich auf "Hölle auf" beziehen? Schließlich sollten mit der Fastnacht früher böse Geister und mit ihnen der Winter vertrieben werden.

Hinweis: Bei der Auflistung handelt es sich natürlich nur um eine kleine Auswahl. Sie können die Liste gerne ergänzen – als Nutzer-Kommentar hier auf unserer Seite oder auf unserer Facebook-Seite.

Ihre Kommentare Was rufen die Narren bei Ihnen?

15 Kommentare

  • Die Zierenberger Kolping-Narren rufen "Rumm-Buff-Nuff"

  • In Mödling (Niederösterreich) heißt es " mö mö "

  • Griesheim: Hie Schlott!

Alle Kommentare laden

Das könnte Sie auch interessieren