Feuerwehr
Die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld setzte bei einem Unfall auf der A4 eine Anti-Gaffer-Plane ein. Bild © www.tvnews-hessen.de

Bitte weiterfahren: Nach einem Unfall auf der A4 hat die Feuerwehr Bad Hersfeld erstmals eine Plane gegen Gaffer eingesetzt. Im Netz erntete das nicht nur Lob. Ein Feuerwehrmann sagt im Interview, wie dreist manche Autofahrer sich an Unfallstellen verhalten - und auf welchen Nebeneffekt er hofft.

hessenschau.de hat das Bild von der Anti-Gaffer-Aktion der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld am Sonntag verbreitet – mit sehr großer Resonanz. Im Interview ist sich Feuerwehrmann Marco Wenderoth sicher: Die Aktion ist ein Erfolg. Er will weiter Botschaften verbreiten, statt nur alte Decken als Sichtschutz bei Unfällen zu verwenden. Natürlich sei nicht jeder Vorbeifahrende ein Gaffer, sagt Wenderoth. Aber jeder Gaffer gefährde sich selbst und andere.

hessenschau.de: Warum haben Sie die Plane mit der Aufschrift „ Nicht gaffen! Mitglied werden!“ überhaupt eingesetzt?

Marco Wenderoth: Wir haben uns die Plane bei einer Freiwilligen Feuerwehr aus Niedersachsen abgeguckt und fanden die Idee super. Dieses Wochenende haben wir sie das erste Mal selbst eingesetzt, um die Betroffenen eines Unfalls auf der A4 vor Gaffern zu schützen. Wo früher die klassische Decke hochgehalten wurde, setzen wir jetzt die Plane ein. Und gleichzeitig konnten wir damit ein anderes wichtiges Thema einfangen, nämlich die Mitgliederwerbung.

hessenschau.de: Neben sehr vielen positiven Kommentaren gab es im Internet auch kritische Reaktionen. Da hieß es etwa: Was stehen die Feuerwehrmänner denn da faul rum? Oder: So eine Plane lenkt doch nur ab!

Wenderoth: Natürlich spannt das zwei Einsatzkräfte ein, die die Plane hochhalten müssen. Wir können das auch nur machen, wenn wir genug Personal zur Verfügung haben und die Situation es zulässt. Und was das Ablenken angeht, die Autofahrer gucken, beziehungsweise gaffen sowieso an der Einsatzstelle und fahren langsam vorbei. Dabei haben sie ihre Handys in der Hand und filmen. Aus unserer Sicht ist deswegen eine Plane mit vier oder fünf Worten keine weitere Ablenkung.

hessenschau.de: Was ist denn der Schaden, wenn Menschen an Unfallstellen gaffen?

Wenderoth: Wir Einsatzkräfte bei Unfällen stellen fest, dass jeder zweite oder dritte Autofahrer ein Handy in der Hand hat und das Ganze filmt. Wenn Bilder von brennenden Fahrzeugen oder Verletzten ins Internet gelangen, macht das sehr schnell die Runde. Niemand möchte solche Bilder von sich im Internet haben und man sollte auch an Angehörige denken, die solche Bilder finden können. Manche Vorbeifahrenden gefährden sich auch selbst, weil sie anhalten und aussteigen, um Bilder zu machen. Denen ist oft nicht klar, wie gefährlich das ist. Sie bringen sich in Gefahr und andere.

hessenschau.de: Welche Reaktionen haben Sie denn von Feuerwehr-Kollegen bekommen, nachdem sich die Bilder von Ihrem Anti-Gaffer-Plakat über hessenschau.de verbreitet hatten?

Wenderoth: Wir haben schon jetzt mehrere Rückmeldungen von Feuerwehren aus ganz Hessen, teilweise auch aus ganz Deutschland, die die Idee super fanden. Die haben natürlich gefragt, ob sie das auch umsetzen dürfen. Einige haben sich jetzt schon schlau gemacht und wollen das bald genauso machen wie wir. Wir hatten insgesamt nur positive Rückmeldungen.

hessenschau.de: Werden Sie die Plane nach so viel positiver Resonanz jetzt regelmäßig einsetzen?

Wenderoth: Ja, für uns war das eine sehr gelungene Aktion. Wir wurden für die Idee mit der Plane auch schon von Innenminister Peter Beuth (CDU) ausgezeichnet - als Feuerwehr des Monats für den Februar. Zu dem Zeitpunkt hatten wir die Plane noch gar nicht eingesetzt, jetzt hat sie sich bewährt.

hessenschau.de: Dann lesen das natürlich auch immer Menschen, die sich beim Vorbeifahren richtig verhalten.  Im Internet schrieb ein Leser, er fahre nur vorbei und werde gleich als Gaffer diffamiert.

Wenderoth: Natürlich betrifft es nicht alle. Und es ist auch normal, dass man hinschaut, wenn man Blaulicht sieht. Wir wollen nicht jeden als Gaffer abstempeln. Wir wollen auf das Problem aufmerksam machen und das haben wir erreicht. Viele Leute reden über das Thema und das war unser Ziel. Bei dem ein oder anderen bewirkt das vielleicht auch ein Umdenken, und er lässt das Handy zukünftig einfach stecken.

Ihre Kommentare Feuerwehr will Gaffer belehren: Was halten Sie davon?

39 Kommentare

  • Ist richtig und gut.
    Ist auch gefährlich weil Ablenkung und der Verkehrsfluss stockt
    Das ist gefährlich und muss nicht sein

  • Finde ich gut. Ich fahre an Unfall stellen prinzipiell langsam und umsichtig vorbei, um niemanden zu gefaehrden, dabei sehe ich unweigerlich auch schlimme Dinge und mein vorsichtiges Fahren wurde auch schon als gaffen interpretiert. Fotografieren und filmen ist eindeutig Garten und sollte auch bestraft werden.

  • Bin selber in einer freiwilligen Feuerwehr und finde die Aktion super auch eben deswegen weil es bei uns auch schon Nachwuchsprobleme gibt!

Alle Kommentare laden

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang