Viele Studenten kennen sie, die Ersti-Tüte mit Produktproben, Gutscheinen und Flyern. An den Unis in Gießen und Marburg sind als Willkommensgeschenk rosafarbene Taschen mit Kondomen und Infos zu sexueller Vielfalt verteilt worden - finanziert vom Land.

Kugelschreiber, Blöcke, Infomaterial zu sexueller Vielfalt und Kondome: Das enthalten die "Rosa Ersti-Tüten", die an den Unis in Gießen und Marburg an Erstsemester-Studenten verteilt worden sind. Das Land stellte Fördermittel für das Projekt der Aids-Hilfen beider Städte bereit.

100 "Rosa Ersti-Tüten" sind an den Unis Gießen und Marburg verteilt worden.
100 "Rosa Ersti-Tüten" sind an den Unis Gießen und Marburg verteilt worden. Bild © Autonomes Schwulenreferat Marburg

Das Projekt werbe für die Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten, teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit. "Es zeichnet sich durch Innovation aus und entspricht den Interessen der Zielgruppe", sagte eine Ministeriumssprecherin hessenschau.de.

100 Tüten á neun Euro

Demnach wurden 100 "Ersti-Tüten" produziert und verteilt. Bei der Tüte handle es sich um einen Rucksack, der auch als Tasche fungieren kann. Die Beschaffung und Bedruckung der "Ersti-Tüten" belaufe sich auf rund neun Euro pro Stück. Insgesamt unterstützt das Land das Projekt mit 1.900 Euro.

Staatssekretär Jo Dreiseitel (Grüne) sagte, der Rucksack signalisiere, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen an ihrem neuen Wohn- und Studienort willkommen sind. Die "Ersti-Tüte" enthält auch einen Gay-Guide für die Region Mittelhessen.

150.000 Euro für Projekte zu sexueller Vielfalt

In diesem Jahr stellt das Land insgesamt 150.000 Euro für Projekte bereit, "die für die Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten werben, die freie Entfaltung der Persönlichkeit fördern und sich für ein offenes und diskriminierungsfreies Leben aller Menschen in Hessen einsetzen".

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang