Aktivisten für den Klimaschutz protestieren anlässlich des Klimagipfels in Paris in Frankfurt.
Aktivisten für den Klimaschutz protestieren anlässlich des Klimagipfels in Paris in Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

Rund 300 Menschen haben am Sonntag in Frankfurt für den Klimaschutz demonstriert. Anders als bei einem Klimaschutz-Protest am Samstag musste die Polizei nicht eingreifen.

Anlass für die Demonstration am Sonntag vor der Frankfurter Skyline war der am Montag beginnende Klimagipfel in Paris. Die rund 300 Demonstranten forderten eine Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes, den Ausstieg aus der Kohleenergie und ein Ende von Kurzstreckenflügen.

Videobeitrag

Video

zum Video hr vor Ort: Demo für Klimaschutz

Ende des Videobeitrags

Einige Demonstranten trugen bunte Kostüme. Auf Plakaten und Spruchbändern war "SOS" und "Hirn an Kohle aus" zu lesen. Zu der Protestaktion am Mainufer war in sozialen Netzwerken aufgerufen wurden. Nach Angaben der Polizei verlief die angemeldete Demonstration friedlich.

ICE-Blockade am Samstag

Videobeitrag

Video

zum Video hr vor Ort: Aktivisten stoppen Sonderzug

Ende des Videobeitrags

Am Samstag hatten Aktivisten am Frankfurter Hauptbahnhof die Zugfahrt der deutschen Klimagipfel-Delegation mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) für mehrere Stunden blockiert. Drei Demonstranten besetzten das Dach des ICE, zwei andere ketteten sich an die Gleise. Auch in anderen Städten weltweit gab es vor der Kilmakonferenz Proteste.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang