Sternsinger in Fulda
Sternsinger in Fulda Bild © osthessen-news.de

2.300 Kinder auf dem Universitätsplatz in Fulda: Am Dienstag hat dort die 58. bundesweite Sternsinger-Aktion begonnen. In den kommenden Tagen ziehen die Sternsinger durch die Straßen, um Geld für Kinder in armen Ländern zu sammeln.

Videobeitrag

Video

zum Video Sternsinger offiziell entsandt

Ende des Videobeitrags

Beispielland ist in diesem Jahr Bolivien. Die Aktion steht unter dem Motto "Respekt für dich, für mich, für andere - in Bolivien und weltweit!", wie das Bistum Fulda mitteilte. Zu einem Musik- und Bühnenprogramm waren am Dienstag rund 2.300 Mädchen und Jungen auf dem Universitätsplatz zusammengekommen. Es war der bundesweite Auftakt der Aktion.

Die Zehntausende Sternsinger, die rund um den 6. Januar als "Heilige drei Könige" von Tür zu Tür ziehen und Spenden für notleidende Kinder sammeln, seien "Missionare einer wunderbaren Botschaft", sagte der Fuldaer katholische Bischof Heinz Josef Algermissen in seiner Predigt im Dom.

Kirche bittet um Respekt für Sternsinger

Pfarrer Dirk Bingener, Bundespräses des Bund der Deutschen Katholischen Jugend, sagte, er wünsche sich, dass den Sternsingern mit Respekt begegnet werde. Bischof Algermissen sagte, die jungen Spendensammler erlebten zuweilen Unfreundliches: "Die Bitterkeit ist bei vielen Menschen gewachsen, auch Isolation und Einsamkeit nehmen zu. Als Reaktion darauf werden manche Leute kaltherzig und schlagen ihre Türen vor den Kindern zu."

Weitere Informationen

C+M+B beim Hausbesuch

Bei ihren Besuchen schreiben die Sternsinger mit Kreide auf den Türrahmen die drei Buchstaben C+M+B kombiniert mit der Jahreszahl. Die Buchstaben stehen für das lateinische "Christus mansionem benedicat" (Christus segne dieses Haus).

Ende der weiteren Informationen

Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen nach eigenen Angaben zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als 948 Millionen Euro wurden seitdem gesammelt, rund 68.600 Projekte für Kinder in Schwellen- und Entwicklungsländern unterstützt.

"Vielleicht größte Aktion seit Jahrzehnten"

Neben den Kindern aus der Region hatten sich nach Angaben des Bistums Fulda Sternsinger aus den Diözesen Essen, Mainz, Paderborn, Hildesheim, Speyer und Würzburg sowie 150 ehren- und hauptamtliche Helfer angemeldet. "Diese Aktion ist seit Jahrzehnten vielleicht die größte und intensivste Kinder- und Jugendaktion in ganz Deutschland", würdigte Algermissen das Dreikönigssingen.

An der vergangenen Aktion hatten sich nach Angaben des Kindermissionswerks "Die Sternsinger" in Aachen 10.515 Pfarrgemeinden, Schulen, Kindergärten und weitere Einrichtungen beteiligt. Dabei sammelten die Sternsinger 45,5 Millionen Euro, mit denen Bildungsprojekte und Gesundheitsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren