Acht Schauspieler des Ensembles - drei von ihnen sind syrische Flüchtlinge
Acht Schauspieler des Festspiel-Ensembles - drei von ihnen sind syrische Flüchtlinge Bild © picture-alliance/dpa

Zum Ensemble der Schlossfestspiele Biedenkopf gehören in diesem Jahr Flüchtlinge aus Syrien. Bei den Proben herrscht ein Gewirr aus Englisch, Französisch, Deutsch und wildem Gestikulieren. Ihre deutschen Texte lernen die Syrer mit technischer Hilfe.

Videobeitrag

Video

zum Video "Der Postraub" - Musical in Biedenkopf

Ende des Videobeitrags

Bei den Schlossfestspielen Biedenkopf stehen traditionell Profi-Darsteller und Laien gemeinsam auf der Bühne. 55 Darsteller gehören insgesamt zum Ensemble - und fünf von ihnen sind in diesem Jahr Flüchtlinge aus Syrien. "Keiner von uns hat vorher so etwas probiert", sagt der 45-jährige Hamza. "Es ist wie ein Neuanfang."

Kennengelernt hat die Regisseurin Birgit Simmler das Quintett bei einem Projekt mit ihrem Musical-Komponisten und musikalischen Leiter der Schlossfestspiele, Paul Graham Brown. Gemeinsam mit den Syrern entwickelten sie zunächst ein halbstündiges Programm über deren Fluchtgeschichten, das den Rathaussaal füllte, wie sie erzählt. "Ich finde es super, dass die Fünf auch beim Musical mitmachen. Sie hätten ja auch sagen können: 'Wir haben ganz andere Probleme als Kultur.'"

Audiobeitrag
Stellprobe "Der Postraub" bei den Schlossfestspielen Biedenkopf

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Musical vor historischer Kulisse

Ende des Audiobeitrags

Das Musical "Der Postraub", das am 21. August Premiere feiert, dreht sich um eine wahre, historische Geschichte. Am 19. Mai 1822 überfielen acht arme Bauern und Tagelöhner aus dem hessischen Hinterland einen Geldtransport, der monatlich von Gladenbach nach Gießen fuhr. Der Überfall, der erst beim siebten Versuch glückte, ging in die Kriminalgeschichte ein als "Postraub in der Subach".

Simmler, Kulturbeauftragte der Stadt, inszeniert die Geschichte mit aktuellem Bezug: "Vor 200 Jahren sind zehn Prozent der hessischen Landbevölkerung vor Armut und Repression unter anderem nach Amerika geflüchtet", sagt sie. Heute fliehen die Menschen aus den Krisenregionen der Welt nach Hessen - so wie die fünf syrischen Laienschauspieler, die in einer örtlichen Unterkunft leben.

Weitere Informationen

Schlossfestspiele Biedenkopf "Der Postraub"

21. August bis 6. September: Karten gibt es nur noch für die Vorstellungen am Samstag, 29. August, 15 Uhr sowie am Samstag, 5. September, 15 Uhr, Restkarten für Sonntag, 6. September, 15 Uhr. Tickets kosten zwischen 25 und 29 Euro. Telefon 06461/95010 oder 06421/99120 oder www.biedenkopf-tourismus.de

Ende der weiteren Informationen

Für Marian Zachow (CDU), Dezernent für Flüchtlingsfragen beim Kreis Marburg-Biedenkopf, ist die Teilnahme der Flüchtlinge ein "gelungenes Stück Miteinanderkultur". Derweil laufen vor der Premiere in Biedenkopf die Proben auf Hochtouren. Sprachprobleme gebe es nicht, zumal auch Choreograph Tim Zimmermann kein Deutsch spreche.

"Gesprochen wird ein Durcheinander aus Englisch, Französisch, Deutsch und Hände-und-Füße", sagt Simmler, die bereits an internationalen Bühnen gearbeitet hat. Bei der Probenarbeit auf der Bühne funktioniere ohnehin das meiste über Körpersprache, weiß sie zu berichten.

Ihren Part lernen die syrischen Schauspieler phonetisch: Sie nehmen die Szenen mit dem Handy auf, ihren Text spricht der Regieassistent ein, sie sprechen den Text dann nach, bis sie ihn auswendig können.

"Es ist unglaublich, wie viel wir von Birgit gelernt haben", sagt der 28-jährige Alaa, der wie Hamza zu den Laienschauspielern gehört. Und dieser ergänzt: "Wir sind sehr stolz, dass Birgit solches Vertrauen in uns setzt." Zudem könnten sie dank der Bühnenarbeit ihr Deutsch vertiefen - und sie hätten Freunde gefunden, erzählen sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang