Anne Gathmann in der Elisabethkirche in Kassel
Anne Gathmann mit ihrer Installation "Statik der Resonanz" in der Elisabethkirche in Kassel Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Mit einem Kunstwerk aus tausenden Aluminiumstäben beteiligt sich die katholische Kirche St. Elisabeth in Kassel an der diesjährigen documenta. Ärger wie vor fünf Jahren wird es wohl nicht geben.

Audiobeitrag
 Installation "Statik der Resonanz" von Anne Gathmann

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Kirche stellt documenta-Kunst vor

Ende des Audiobeitrags

Ein geschwungenes Band aus 4.180 Aluminiumelementen hängt auf einer Länge von 42 Metern im Kirchenschiff. Die Enden sind jeweils in 16 Metern Höhe mit zwei Stahlseilen am Kirchendach über Orgel und Altar befestigt: Die Berliner Künstlerin Anne Gathmann hat die Installation "Statik der Resonanz" in der Elisabethkirche am Friedrichsplatz in Kassel eigens für diesen Kirchenraum geschaffen.

Gathmann sagte bei der Vorstellung ihrer Arbeit am Dienstag, der offene "Luftraum" oberhalb der Gemeinde könne durch seine Leere ein Resonanzraum sein - für Stimmen, für Klang, aber auch für Stille, eben "für alles, was dort bewegt, gehalten und geteilt wird". Die Ausstellung in der Kasseler Kirche ist von 25. Mai bis 23. September zu sehen.

"Mann im Turm" sorgte für einen Skandal

Bei der vorausgegangenen documenta 2012 sorgte die Arbeit "Mann im Turm" von Stephan Balkenhol in der Elisabethkirche für Aufsehen. Die damalige künstlerische Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev hatte sich von der Figur auf der Kirche gestört und bedroht gefühlt. Da die Elisabethkirche in unmittelbarer Nähe zum zentralen Ausstellungsort Fridericianum liegt, hatte sie verlangt, dass die Figur entfernt wird - vergeblich.

In diesem Jahr zeichnet sich dagegen Entspannung ab: documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff hält sogar einen Vortrag in der Elisabethkirche.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Das könnte Sie auch interessieren