Traktor versprüht Unkrautvernichtungsmittel auf Feld
Unkrautvernichtungsmittel - kriminell tödlich? Bild © picture-alliance/dpa

In Kassel verschwindet der Vertriebsleiter eines Agrarchemie-Unternehmens, zwei Teenager sterben an Krebs, eine mysteriöse Frau rückt allen auf die Pelle. Und die Polizei tappt im Dunkeln. Ein unterhaltsamer Krimi um ein bedrückendes Thema.

Leser lieben Kriminalgeschichten. Noch größer ist ihr Interesse, wenn - wohlgemerkt fiktive - Verbrecher in ihrer eigenen Heimatregion wüten. Entsprechend gut laufen bei hessischen Lesern Romane, die in Hessen spielen. In einer losen Serie stellt hessenschau.de aktuelle Krimis mit regionalem Bezug vor.

Die Geschichte

Sebastian Koller ist Vetriebsleiter eines Agrochemie-Konzerns, der in der Bredouille steckt: Sein glyphosathaltiges Pflanzenschutzmittel soll verboten werden - es sei krebserregend. Koller wollte in Kassel seine Mitarbeiter auf Trab halten, doch jetzt ist er spurlos verschwunden. Die Polizei kümmert das wenig, bis klar wird: Koller wurde entführt. Hat das mit den beiden Schwestern zu tun, die als Kinder mit diesem glyphosathaltigen Pflanzenschutzmittel in Berührung kamen und beide kurz hintereinander im Teenageralter starben?

Buchcover
Bild © Gmeiner Verlag

Die Kasseler Ermittler Paul Lenz und Thilo Hain kommen nicht voran in ihren Ermittlungen. Die Spur zu den Eltern der verstorbenen jungen Frauen führt ins Nichts, und Kollers Geliebte scheint glaubwürdig in ihrer Sorge um den Mann zu sein. Steckt der Konzern dahinter? Plötzlich taucht eine mysteriöse Frau auf, die mit allen Wassern gewaschen ist und auch vor tödlicher Gewalt nicht zurückschreckt. Ihre Hotelrechnung zahlt ausgerechnet der Agrarchemieriese.

Kurzkritik

"Unkrautkiller" nimmt sich eines Themas an, das seit Jahren immer wieder aufrüttelt: Welche gesundheitlichen Auswirkungen können Pflanzenschutzmittel auf Menschen haben? Geschickt hat der Autor dieses globale Thema auf Kasseler Verhältnisse angepasst und eine komplexe, folgerichtige Geschichte drumherum gebaut. Gibert findet eine gute Mischung zwischen Fakten und Fiktion. Ein kleines Manko: Der Showdown ist ein wenig zu hastig. Und Fans von Kommissar Lenz müssen eine bittere Pille schlucken.

Der Autor

Matthias P. Gibert
Matthias P. Gibert Bild © privat

Matthias P. Gibert, 1960 in Königstein/Ts. geboren, ist französischer Abstammung. Er lebt schon lange mit seiner Frau in Kassel. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und unterschiedlichen Tätigkeiten veröffentlichte er 2007 seinen ersten Krimi. Gibert entwickelte sich zum Vielschreiber und brachte im Halbjahresrhythmus neue Romane heraus. Hauptfigur ist immer Kommissar Lenz, Ort der Handlung immer Kassel. "Unkrautkiller" ist der 16. Titel der Reihe, die aktuelle Themen aufgreift und zugleich als Fremdenführer durch Kassel und Umgebung dienen kann.

Das könnte Sie auch interessieren