Der Autor Thomas Melle wird neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim. Mit dem Preis ist ein kostenloses Wohnrecht für ein Jahr im Stadtschreiberhaus verbunden - dazu gibt es 20.000 Euro Preisgeld.

Audiobeitrag
Thomas Melle

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim: Thomas Melle

Ende des Audiobeitrags

Der 1975 geborene Autor trete im Herbst die Nachfolge von Sherko Fatah an, teilte die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim am Montag mit. Als 44. Autor darf Melle ein Jahr lang im Stadtschreiberhaus in dem Frankfurter Stadtteil wohnen und arbeiten. In dem Stadtteil steht das älteste Stadtschreiberhaus Deutschlands. Zudem erhält Melle ein Preisgeld von 20.000 Euro. Der Preis wird am 1. September auf dem Berger Marktplatz verliehen.

Schon mehrfach auf der Shortlist

Der in Bonn geborene Thomas Melle studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Er ist Autor vielgespielter Theaterstücke und übersetzt unter anderen William T. Vollmann aus dem Amerikanischen. Seine Bücher standen mehrfach auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, zuletzt "Die Welt im Rücken" (2016), in dem Melle über seine bipolare Erkrankung schreibt.

In der Begründung der Jury zur Wahl des Stadtschreibers heißt es: "In diesem Roman wird mit großer Kunstfertigkeit und angemessen distanziert eine nicht kontrollierbare seelische Störung beschrieben. Entgegen den Erwartungen erzählt er weder plakativ noch larmoyant oder kokettierend von der Zerbrechlichkeit des Daseins, von flüchtigem Glück, manischer Euphorie und darauf folgenden Episoden sich auftürmenden Unglücks."

Namhafte Vorgänger

Der Literaturpreis wird seit 1974 jedes Jahr vom Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim und der Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim verliehen. Die Jury besteht aus Bürger- und Fachjuroren. Aktuelle Fachjuroren sind Peter Weber, Uwe Wittstock und der amtierende Stadtschreiber Sherko Fatah. Bis zu seinem Tod am 10. Juli gehörte auch Peter Härtling der Jury an.

Namhafte Amtsinhaber waren nach Wolfgang Koeppen unter anderen Peter Härtling, Jurek Becker, Günter Kunert, Ulla Hahn, Eva Demski, Robert Gernhardt, Herta Müller, Arnold Stadler und Marcel Beyer.

Das könnte Sie auch interessieren