Besucher strömen bei der Nacht der Museen ins Städel
Einsam ist es bei der Nacht der Museen nicht - Besucherströme am Städel-Eingang. Bild © picture-alliance/dpa

Kakerlakenrennen, Falschgeldanalyse und Bembel-Kegeln: In der Nacht der Museen in Frankfurt und Offenbach wird Anfang Mai allerhand geboten. Für Familien haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen.

Audiobeitrag
Busse bringen Besucher der Langen Nacht der Museen von einem Ort zum nächsten.

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Das erwartet Sie bei der Nacht der Museen

Ende des Audiobeitrags

Knapp 50 Museen und Kultureinrichtungen laden für den 6. Mai in Frankfurt und dem benachbarten Offenbach zur "Nacht der Museen" ein. Zwischen 19 und 2 Uhr bieten sie Führungen, Lesungen, Konzerte, Workshops und Partys an.

Erwartet werden zu der 18. Auflage des Kulturspektakels erneut rund 35.000 Besucher, wie die Veranstalter am Mittwoch in Frankfurt mitteilten. Erstmals gibt es in diesem Jahr Familienkarten zum Preis von 29 Euro, mit denen sämtliche Häuser und Veranstaltungen besucht werden können - Bus-Shuttle-Service inklusive.

Weitere Informationen

Infos zur Nacht der Museen

Das Ticket zur Nacht der Museen kostet 14 Euro, die Familienkarte 29 Euro. Für Besitzer der MuseumsuferCard ist der Eintritt frei. Karten gibt es in den Museen zu kaufen. Mit dem Ticket können Shuttle-Busse, historische Straßenbahn und das Shuttle-Schiff genutzt werden.

Ende der weiteren Informationen

Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr dem Frankfurter Stadtteil Gallus. Er zeige "mit einer bunten Mischung aus Offszene und Stadtgeschichte in besonderer Weise Frankfurts Lebendigkeit und Vielseitigkeit", sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). In Offenbach wird mit Musik und einer Installation ein zentraler Platz im neu geschaffenen Hafenviertel eingeweiht.

Kakerlakenrennen und Katakombenführungen

Besonders viele Besucher zieht es in der Nacht der Museen erfahrungsgemäß in die großen Häuser am Frankfurter Museumsufer. Neben den aktuellen Ausstellungen gibt es Workshops, Konzerte und Lesungen, aber auch eine Benefizauktion mit junger Kunst. Das Museum Angewandte Kunst lädt zum Picknick, im Senckenbergmuseum verspricht das Kakerlakenwettrennen beste Stimmung.

Das Architekturmuseum, das Städel und der Portikus locken mit Punk- und Elektro-Musik. Der Main Tower im Frankfurter Bankenviertel öffnet seine 54. Etage. In den Katakomben des Hauptbahnhofs und den Fischergewölben am Main gibt es Führungen. Ein Blick ins Programm zeigt die Vielfalt der nächtlichen Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren