Feiernde Festival-Besucher umrahmt von den diversen Festival-Logos
Bild © Imago / Montage hessenschau.de

Die Festival-Saison 2017 steht in den Startlöchern: Bei einigen Open-Airs muss man sich schon sputen, wenn man noch Karten möchte. Eine Zusammenstellung der größten Festivals in Hessen von zart bis hart.

Rhein-Main: Frankfurt World Club Dome | Wireless Germany Frankfurt | Hofheim | Karben | Neu-Isenburg | Trebur
Nordhessen: Baunatal | Eschwege | Homberg/Efze
Mittelhessen: Laubach | Wettenberg | Villmar
Osthessen: Alsfeld | Breitenbach
Südhessen: Beerfelden | Darmstadt

Würdiger Festivalauftakt: Schlossgrabenfest Darmstadt

Audiobeitrag
Schlossgrabenfest in Darmstadt

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Max Giesinger: "Schlossgrabenfest ist ein großes Highlight"

Ende des Audiobeitrags

Was: Vier Tage mit mehr als 100 Bands - vom Chartstürmer bis zur regionalen Nachwuchsband ist alles dabei. Musikstile? Vielfältig: Von Rock&Pop über Hip&Hop, R&B, Alternative und Singer&Songwriter. Präsentiert wird das Fest von hr3.
Wann: 25. bis 28. Mai
Wo: Mitten in der Darmstädter Innenstadt rund um das Residenzschloss
Bands: Max Giesinger, Wincent Weiss, Razz, Julian Philipp David, Cris Cosmo und über 100 weitere Bands
Ticketpreise: Eintritt frei
Zelten: Keine Campingmöglichkeiten
Pluspunkt: Kostenloses Festivalvergnügen, das alljährlich rund 400.000 Besucher anzieht. Zur Finanzierung trägt der jährlich neu aufgelegte Souvenierbecher (5 Euro) bei.
Problem: Bei 400.000 Besuchern kann es schon mal kuschelig werden. Typische Festivalatmosphäre mit Camping und Dosenravioli kommt nicht auf.

World Club Dome: Der größte Club der Welt

World Club Dome in Frankfurt - bei schlechtem Wetter mit geschlossenem Dach.
Wenn das Wetter nicht mitspielt, kann das Dach der Commerzbank-Arena auch geschlossen werden. Bild © Imago

Was: Der größte Club der Welt - 200 DJs auf 20 Bühnen. Dazu rund 100.000 feierwütige Electro- und Techno-Fans. YouFM präsentiert den Mega-Club.
Wann: 2. bis 4. Juni
Wo: Commerzbank Arena, Frankfurt
Bands und DJs: Afrojack, Deadmau5, Deichkind, Sven Väth, Alle Farben, Gestört aber geil und rund 200 weitere DJs
Ticketpreise: Tagestickets ab 59 Euro, Drei-Tages-Pässe zwischen 119 Euro und 279 Euro (Vip-Ticket)
Zelten: Campingticket 49 Euro, Parkticket 14 Euro - gezeltet wird direkt neben dem Club Areal auf der Wiese (Camping erst ab 18 Jahren)
Pluspunkt: Das angrenzende Stadion Freibad wird mit einbezogen und zur Pool Arena.
Problem: Die Ticketpreise liegen im oberen Segment. Bei 20 Bühnen sollte man vorher genau wissen, wo es lang geht.

Festival-Quickie: Das Oben-Festival

Zuschauer vor der Bühne beim Oben-Festival
Kurz aber intensiv: Beste Stimmung beim Oben-Festival. Bild © Oben-Festival

Was: Eintägige Veranstaltung mit insgesamt drei Bühnen.
Wann: 17. Juni
Wo: Knallhütte, 34225 Baunatal
Künstler und Bands: Clueso, Giant Rooks, Zugezogen Maskulin, Milliarden, Großstadtgeflüster und viele mehr
Ticketpreise: 37,50 Euro, Kombi-Ticket mit dem Festival Musikschutzgebiet (1. bis 3. September) 79 Euro
Zelten: Veranstaltung ist eintägig, Zelten nicht vorgesehen
Pluspunkt: Beim Oben ist alles eine Nummer kleiner und familiärer. Eine Bühne ist für lokale Künstler reserviert, die Essensstände sind handverlesen und bieten regionale und internationale Küche.
Problem: Es geht zwar schon um 13 Uhr los, aber ein Festivaltag ist halt so schnell vorbei.

Premiere für Wireless Germany

Bühnenshow mit Justin Bieber
Bei Sonntags-Headliner Justin Bieber dürfte Kreischalarm angesagt sein. Bild © picture-alliance/dpa

Was: Premiere für das Wireless-Festival in Deutschland - im Original seit Jahren in London zu erleben. Pop, Electronic, EDM und Hip Hop sollen 40.000 Fans nach Frankfurt locken - bei den Headlinern ist Kreischalarm angesagt
Wann: 24. und 25. Juni
Wo: Commerzbank Arena, Frankfurt
Künstler und Bands: Justin Bieber, The Weeknd, Marteria, Freundeskreis, Beginner, Rag'n'Bone Man und viele mehr
Ticketpreise: Zwei-Tagestickets 171 Euro, Tagestickets 92/101 Euro, VIP-Tickets 329/339 (1 Tag) 499 Euro (2 Tage)
Zelten: Gezeltet wird nicht
Pluspunkt: Aktuelle Chartstürmer eng getaktet erleben - das hat natürlich was.
Problem: Die Preise sind nicht ohne. Für viele Besucher kommen - da es keinen Campingplatz gibt - auch noch die Hotelkosten hinzu. Einweggrill-Dosenbier-Atmosphäre kommt da natürlich nicht auf.

Open Doors Festival Neu-Isenburg: Stilmix an drei Tagen

Trenkwalder-Bassist Hans-Peter Wille macht Stimmung mit einem Alphorn
2015 machten die Trenkwalder ordentlich Stimmung in Neu-Isenburg. Bild © Imago

Was: Die offenen Türen feiern in diesem Jahr 25. Jubiläum. Rund 40.000 Besucher lockt das Festival jährlich nach Neu-Isenburg - Musik verschiedener Richtungen auf acht Bühnen sowie in Bars, der Fußgängerzone oder der Marktkirche
Wann: 21. bis 23. Juli
Wo: im Stadtgebiet von 63263 Neu-Isenburg
Bands: Line up steht noch nicht fest. In der Regel treten rund 70 Bands auf.
Ticketpreise: Eintritt frei
Zelten: nein
Pluspunkt: Kein Eintritt und wahrlich für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Extralange Food-Zone, auf der Bühne vor der Hugenottenhalle gibt es ein Kinderprogramm
Problem: Einzelne Locations liegen ein bisschen ab von der Feiermeile, aber dafür ist es da auch nicht so voll.

Burg Herzberg: Das hessische Woodstock

Feiernde Menschen beim Burg Herzberg Festival 2016
Beste Stimmung beim Burg Herzberg Festival 2016 Bild © Imago

Was: Seit 1968 treffen sich - mit teils langjähriger Unterbrechung - Alt- und Junghippies an der osthessischen Burgruine Herzberg.
Wann: 27. bis 30. Juli, Anreise ab 26. Juli, 10 Uhr
Wo: Burg Herzberg, Hof Huhnstadt, 36287 Breitenbach (Hersfeld-Rotenburg)
Bands: Patti Smith, Kansas, Gong, Joanne Shaw Taylor, Bukahara und 60 weitere
Ticketpreise: Festivalticket 120 Euro (inkl. Camping), 110 Euro bei Barzahlung im Büro in Fulda, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt
Zelten: Mit Kind und Hund und allem
Pluspunkt: Ein friedliches und freundliches Miteinander der rund 11.000 Besucher aller Altersstufen. Für Kinder gibt es das Kinderland mit Clowns, Riesenschaukel, Bauecke, Märchenerzähler, Schminkstation und vielem mehr.
Problem: Bei Regen kann man mit dem Campingbus schon mal im Schlamm festsitzen. Alle anderen Probleme lösen sich in Rauch auf.

Festival Golden Oldies: Musikalische Zeitreise

Kinderwagenparade beim Golden Oldies Festival in Wettenberg.
Nicht nur Musik, sondern auch jede Menge Rahmenprogramm gibt es beim Festival Golden Oldies in Wettenberg. Bild © Imago

Was: Ein Nostalgie-Festival vom Feinsten. 55 Bands auf neun Bühnen spielen Beat, Rock'n'Roll, Pop und Soul der 50er bis 80er Jahre.
Wann: 28. bis 30. Juli
Wo: 35435 Wettenberg
Bands: 55 Oldie-Bands
Ticketpreise: 15 Euro (gültig an allen Tagen), nur sonntags: 12 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei
Zelten: eher nicht
Pluspunkt: Neben der Musik gibt es ein großes Rahmenprogramm mit 1.000 Oldtimern, Petticoatwettbewerb und Kinderprogramm. Auf dem Nostalgiemarkt gibt es 100 Stände mit 50er/60er-Jahre Produkten.
Problem: Der eine oder andere passt nicht mehr in die Originalklamotten von damals, stört sich aber auch nicht daran.

Trebur Open Air: Party inklusive Abkühlung

Zeltplatz beim Trebur Open Air
Beim Trebur-Open-Air geht es auf dem Zeltplatz eher gemütlich zu. Bild © Imago

Was: Festival mit langer Tradition - in Trebur wird in diesem Jahr 25-Jähriges gefeiert. Drei Tage Party auf drei Bühnen.
Wann: 28. bis 30. Juli
Wo: Festivalgelände Astheimer Straße 88, 65468 Trebur
Bands: Blues Pills, Ugly Kid Joe, Itchy Poopzkid, We are Scientists und rund 40 weitere Bands
Ticketpreise: 3-Tages-Ticket ab 44,90 Euro, Camping und Schwimmen 15 Euro
Zelten: In unmittelbarer Nähe zum Festivalgelände, direkt neben dem Freibad
Pluspunkt: Eintritt ins Freibad ist mit Festivalbändchen inklusive. Unter dem Titel "TOA Gardens" gibt es einen Extra-Zeltplatz mit einigen Specials (Nachtruhe, Frühstücksservice). Dieser Bereich ist jedoch auf 120 Personen limitiert und kostet 50 Euro.
Problem: Die vielen Ehrenamtlichen wünschen sich wahrscheinlich einige Hände mehr - aber welches Festival kennt diese Sorge nicht?

Sound of the Forest: Musik unter Sternen

Sound of the Forest Festival Erbach
Idyllischer könnte ein Open-Air-Gelände nicht liegen. Bild © Sound of the Forest

Was: Das Pop- und Indie-Festival im Odenwald mausert sich langsam vom Geheimtipp zum Must-Have im Festivalkalender. Seit neun Jahren wächst die Fangemeinde stetig.
Wann: 3. bis 6. August
Wo: Marbachstausee, Marbach 26, 64743 Beerfelden (Odenwald); Hauptparkplätze in Michelstadt auf dem Bienenmarktgelände und in Beerfelden beim Sportplatz
Bands: Mighty Oaks, Hundreds, Enno Bunger, Dicht & Ergreifend uva.
Ticketpreise: Festivalticket ab 45 Euro, Camping Zelttickets (bis zu 3 Personen) 23,80 Euro. Wohnmobil-Ticket 23,80 Euro
Zelten: Unter Baumwipfeln und Sternenhimmel, Wohnmobile und Campingbusse dürfen nicht auf das Festivalgelände, für sie gibt es außerhalb einen Parkplatz. Erstmals gibt es 2017 Campingtickets und strenge Regeln was die Zeltgröße anbelangt. Grillen ist nur an den ausgewiesenen Grillplätzen gestattet.
Pluspunkt: Mit rund 6.000 Besuchern gehört es noch zu den eher gemütlichen Festivals, ist aber schon so groß, dass ordentlich Stimmung aufkommt.
Problem: Die Waldtiere dürften froh sein, wenn die Partymeute wieder abzieht - aber es sind ja nur drei Tage.

Sommerschein Festival: Familienfreundliches Come-Together

Sommerschein Festival - Banner auf dem Festivalgelände
Handgmacht und ehrenamtlich - beim Sommerschein-Festival läuft alles eine Nummer kleiner. Bild © KS 2015 Sommerschein Festival

Was: Party, Musik und gute Laune. Das Sommerschein Festival hat sich die Förderung regionaler Künstler auf die Fahnen geschrieben, überregionale Bands runden an den Abenden das Programm ab.
Wann: 4. bis 6. August
Wo: Sportpark Heide, Schlossstraße 72, 65719 Hofheim am Taunus
Bands: Line Up 2017 steht noch nicht fest
Ticketpreise: Eintritt frei
Zelten: ja - ein kostenloser Zeltplatz neben dem Festivalgelände
Pluspunkt: Geldbeutel- und familienfreundlich, umfangreiches Rahmenprogramm mit Kletterwand, Skate-Rampe und Hüpfburg.
Problem: Finanzierung ist für die Ehrenamtlichen alljährlich ein Thema - mit (Un-)Plugged-Konzerten im Vorfeld füllt sich die Festival-Kasse. Ein herber finanzieller Verlust war im vergangenen Jahr der Diebstahl von Starkstrom-Kabeln im Wert von einigen Tausend Euro.

Ehrlich & Laut Festival: Der Name ist Programm

Impression vom Ehrlich&Laut-Festival 2013
Das E&L findet sowohl in der Halle als auch Open Air statt. Bild © Ehrlich&Laut Festival

Was: Wenn es in Alsfeld laut wird, ist mal wieder Ehrlich&Laut-Zeit. Deutschrock, Metal, Ska und Punkrock geben sich ein Stelldichein.
Wann: 10. bis 13. August
Wo: Hessenhalle, 36318 Alsfeld
Bands: Krawallbrüder, Madball, Serum 114, Pro Pain und viele mehr
Ticketpreise: 65,55 Euro (mit Camping)
Zelten: Camping-Ticket 15 Euro
Pluspunkt: Wettersicher, weil zumindest in Teilen überdacht
Problem: Die Finanzierung ist immer wieder Thema. Nach Angaben der Veranstalter gab es im Jubiläums-Jahr 2016 ein Minus von 25.000 Euro.

Open Flair: Chartsfutter für Nordhessen

Besucher beim Open Flair Festival in Eschwege
Wie ist die Stimmung beim Open Flair? Bestens! Bild © Imago

Was: Prominent besetztes und von hr3 und YouFM präsentiertes Rock- und Popfestival auf der Werra-Flussinsel Werdchen, das bis zu 20.000 Besucher zählt.
Wann: 9. bis 13. August
Wo: Festplatz am Werdchen, 37269 Eschwege
Bands: Billy Talent, Rise Against, Biffy Clyro, Broilers, In Extremo, Madsen und rund 70 weitere Acts
Ticketpreise: Festivalticket 110 Euro ohne bzw. 139 Euro mit Camping
Zelten: ja; Campingplatz geöffnet ab 9. August, 14 Uhr - ganz Faule können sich vorab sogar ein Zelt bestellen und aufbauen lassen. Es gibt auch ein Green Camp mit besonderen Regeln (keine Autos, keine Wohnmöbel, Nachtruhe).
Pluspunkt: Das Open Flair wird von Ehrenamtlichen gestemmt und ist eigentlich immer ausverkauft.
Problem: Jo, eigentlich immer ausverkauft und wer zu spät kommt, hat leider Pech.

Tells Bells: Rockiges in Mittelhessen

Ein Screenshot aus einem Youtube-Video zum Tells Bells-Festival in Villmar
Keine Duschen auf dem Campinggelände - aber die braucht der echte Metal-Fan auch nicht. Bild © Screenshot Youtube

Was: Rock und Metal, Alternative und Punk, Ska und Folk existieren beim Tells Bells friedlich nebeneinander. Im vierzehnten Jahr seines Bestehens werden wieder rund 4.500 Besucher erwartet.
Wann: 11. und 12. August
Wo: Sportgelände, 65606 Villmar
Bands: Terror, Siberian Meat Grinder, Broken Teeth, Rogers und weitere Bands
Ticketpreise: 20 Euro, 27 Euro inklusive Camping - Camping-Tickets gibt es nur im Vorverkauf
Zelten: Wiese hinter dem Festivalgelände. Pavillons, Holzkohle-Grills und Strom-Generatoren sind nicht erlaubt, Duschen gibt es keine, Glasflaschen sind verboten.
Pluspunkt: Klein, familiär und Verpflegungspreise, die jeden Geldbeutel freuen.
Problem: Das Pavillon- und Holzkohle-Grillverbot finden manche Besucher unglücklich - gehört ja irgendwie zur perfekten Festival-Stimmung auch dazu.

Karben Open Air: Hauptsache, es rockt

Zuschauer vor der Bühne - Bühne in lilafarbenes Licht getaucht
Nah dran an den Bands - ist man beim Karben Open Air Bild © Karben Open Air

Was: Das mit mehr als 30 Acts auf drei Bühnen gar nicht mehr so kleine Karben Open Air wird elf Jahre alt. Musikstile? Querbeet von Rock über Punk, Ska und Metal bis hin zu Singer-Songwriter.
Wann: 18. bis 20. August
Wo: Festivalgelände am Selzerbrunnen, Brunnenstraße 2, 61184 Karben
Bands: Emil Bulls, Terrorgruppe, Russkaja, Montreal, Neonschwarz, Jaya The Cat und mehr als 30 weitere
Ticketpreise: Festivalticket 35 Euro ohne, 45 Euro mit Camping, Tagestickets 17 Euro
Zelten: Campingplatz nur wenige Schritte vom Festivalgelände entfernt, Autos dürfen nicht mit auf das Campingareal.
Pluspunkt: Kleines, familiäres Festival. Auf dem Campingplatz gibt es mit dem Flunkyballturnier und der Karaoke Party ein bisschen Programm abseits der Bühnen.
Problem: Weit und breit keine Probleme zu sehen. Die Fanstimmen lauten: "geil" - "chillig" - "zu schön um wahr zu sein".

Blues Schmus Apfelmus: Saisonfinale mit Groove

Eine Hand mit einem Apfel
Zum Konzert noch ein Äpfelchen - gerne auch in flüssiger Form. Bild © picture-alliance/dpa

Was: Ob es mit 15.000 Besuchern das größte Bluesfest in Deutschland ist, ist nicht ganz sicher, sagen die Veranstalter. Doch sie preisen es als das gesündeste Festival. Wenn die Äpfel reifen, fällt der Blues in Laubach ein und von Apfelkuchen bis Apfelschnaps wird alles zur Musik kredenzt.
Wann: 25. bis 27. August
Wo: Schlosspark in 35321 Laubach
Bands: Diego's Bluesband, Abi Wallenstein&Dieter Kropp, Chicago Line, Dede Priest, Groovin' Stuff, rund 30 weitere Bands
Ticketpreise: 3-Tages-Bändchen 18 Euro, 2-Tages-Bändchen 15 Euro, 1-Tages-Bändchen 10 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
Zelten: Campingplatz vorhanden
Pluspunkt: Musik unter freiem Himmel oder in einem der vier Musikzelte. Umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshops, Bauernmarkt, Kindeprogramm und Traktorenparade.
Problem: Hundefreunde müssen ihre Lieblinge daheim lassen. "Blues-Musik wird von Tieren leider als Lärm empfunden", erklärt der Veranstalter.

Musikschutzgebiet Homberg nach Pause zurück

Feiern vor Bauernhof-Kulisse - das Festival Musikschutzgebiet
Feiern vor Bauernhof-Kulisse. Das Musikschutzgebiet lockt mit ganz eigenem Charme. Bild © Musikschutzgebiet Homberg

Was: Nach einem Jahr Pause kehrt das Festival Musikschutzgebiet zurück. Neben guter Musik versprechen die Veranstalter ein Rahmenprogramm aus "Kunst, körperlicher Ertüchtigung und Klamauk" - das alles in familiärer Bauernhof-Atmosphäre.
Wann: 1. bis 3. September
Wo: Grünhof, 34576 Homberg (Efze)
Bands: Birth of Joy, Sea Moya, Audio88 & Yassin, Mädness & Döll, Chima Ede, Blackberries u.v.a.
Ticketpreise: Wochenendticket 49,50 Euro - Kombiticket mit dem Oben-Festival: 79 Euro
Zelten: Camping ist ausdrücklich erwünscht - genug Wiese ist auch da rund um den Hof
Pluspunkt: Abfeiern auf alten Sofas vor heimeliger Bauernhof-Kulisse. So schön kann der Festival-Spätsommer sein.
Problem: Die Veranstalter weisen darauf hin, dass der Handyempfang in der "Nordhessischen Tundra" teilweise schlecht ist. Das Problem machen sie aber zum Pluspunkt indem sie die drei Tage als Flucht vom Alltag preisen.

Das könnte Sie auch interessieren