Florian David Fitz - Lars Kraume
Florian David Fitz spielt den Kampfpiloten Lars Koch. Er soll den Zuschauer von seinen Argumenten überzeugen, sagt "Terror"-Regisseur Lars Kraume. Bild © ARD, picture-alliance/dpa

Fernsehzuschauer können am Montagabend Schöffen in einem fiktiven und interaktiven Gerichtsprozess sein. Das Erste zeigt "Terror - Ihr Urteil" vom Frankfurter Regisseur Lars Kraume - und fragt: Darf ein Soldat Menschen töten, um viele andere zu retten?

In dem Drama "Terror - Ihr Urteil" steht Kampfpilot Lars Koch vor einem fiktiven Gericht: Er hat ein entführtes Flugzeug mit 164 Passagieren abgeschossen, um zu verhindern, dass ein Terrorist an Bord die Maschine auf ein vollbesetztes Münchener Fußballstadion stürzen lässt.

Darf man Leben gegen Leben abwägen?

Darf man 164 Menschen töten, um 70.000 zu retten? Ist der Pilot, der gegen den Befehl seiner Vorgesetzten handelte, ein Held oder ein Mörder? Darüber müssen am Ende die Fernsehzuschauer urteilen, denn sie sind die Schöffen in diesem interaktiven Experiment und entscheiden über den Ausgang des Films, der am Montag um 20.15 Uhr im Ersten läuft.

Weitere Informationen

Lars Kraume

Der Filmregisseur wurde 1973 geboren. Er wuchs in Frankfurt auf und arbeitete dort eine Zeit lang als Fotograf. 1994 ging er fürs Studium nach Berlin. Sein jüngster Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist vielfach preisgekrönt, unter anderem mit dem Hessischen Filmpreis und dem Deutschen Filmpreis. Der Film zeigt entscheidende Jahre des Frankfurter Generalstaatsanwalts Fritz Bauer bei seiner Arbeit, Verantwortliche der NS-Verbrechen vor Gericht zu stellen.

Ende der weiteren Informationen

Das brisante Thema hat den Frankfurter Filmregisseur und Grimme-Preisträger Lars Kraume sofort gereizt, wie er in "Das Interview" in hr-iNFO sagte. Er sei begeistert gewesen, dass so spannende und komplexe Fragen zur besten Sendezeit behandelt werden sollten, berichtet Kraume: "Die Verteidigung des Rechtsstaats gegen Terrorismus, die Frage, ob man Leben gegen Leben abwägen darf." Auch Verfassungsfragen und Fragen nach Staatsversagen würden aufgeworfen.

"Terror - Ihr Urteil" spiele bewusst nur im Gerichtssaal, erzählt Kraume. Der Zuschauer soll sich - ähnlich wie ein echter Schöffe - ein möglichst neutrales Bild machen, nachdem ein Ereignis passiert ist: "Ich wollte die Zuschauer möglichst nicht mit filmischen Mitteln wie Actionsequenzen manipulieren."

Figuren liefern Argumente

Nicht neutral seien die Figuren, sagt Kraume. Florian David Fitz als Kampfpilot oder Martina Gedeck als Staatsanwältin Nelson sollen den Zuschauer dazu bringen, Argumente gegeneinander abzuwägen.

Weitere Informationen

Zur Abstimmung

Wählen Sie:

  • 0137 10 220 01 (schuldig) oder
  • 0137 10 220 02 (unschuldig)*

Online-Abstimmung:
ihrurteil.hartaberfair.de

*Pro Anruf 14 Cent aus dem deutschen Festnetz. Preise aus Mobilfunknetzen können abweichen.

Ende der weiteren Informationen

"Das Thema Terror ist natürlich brisant und treibt uns alle um", resümiert Kraume. Fernsehen habe die Möglichkeit, solche Themen schnell aufzugreifen. Darf man eben viele Menschen retten und wenige opfern? Kraume meint: "Wenn man diese Frage mal in diesem fiktiven Szenario aufwirft, dann ist man vielleicht auch ein bisschen gewappneter, wenn es tatsächlich zu solchen Situationen kommt."

Weitere Informationen

Hintergrund

Hintergrund des Stücks ist das Luftsicherheitsgesetz, das 2005 unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung in Kraft trat und das im Fall einer Flugzeugentführung durch Terroristen im äußersten Notfall einen Abschuss erlaubte - auch wenn unschuldige Menschen an Bord waren.
Ein Jahr später erklärte das Bundesverfassungsgericht diesen Passus im Gesetz für nichtig. Er sei mit unserem Grundgesetz und der Würde des Menschen nicht vereinbar. Menschenleben dürfe nicht gegen Menschenleben verrechnet werden, entschieden die Richter.

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel Filmimport aus Tschechien : Von Karlsbad nach Weiterstadt

Weiterstadt: Wer abseits der großen Städte anspruchsvolles Kino macht und gleich zwei Filmfestivals organisiert, der braucht jede Menge Anregungen. Die holt sich Jochen Pollitt aus Weiterstadt jedes Jahr Anfang Juli beim Internationalen Filmfestival im tschechischen Karlsbad.