In der evangelischen Kirche in Herborn war kein Platz mehr frei: Mehr als 1.000 Menschen haben am Samstag in einem Gottesdienst des an Heiligabend getöteten Polizisten gedacht. Innenminister Peter Beuth (CDU) würdigte ihn als "Schutzmann mit Leib und Seele".

Gottesdienst Herborn
Trauernde Kollegen: In Herborn wurde in einem Gottesdienst an den getöteten Polizisten erinnert. Bild © hr

Die Anteilnahme ist groß: Viele Kollegen, aber auch zahlreiche Repräsentanten der Bundespolizei, des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks, der Feuerwehr, der Deutschen Bahn sowie mehrere hessische Politiker nahmen an dem Gedenkgottesdienst für den getöteten Polizisten teil. Insgesamt versammelten sich am Samstag mehr als 1.000 Menschen in der evangelischen Kirche in Herborn. Der Gottesdienst wurde außerdem auf den Vorplatz und ins Gemeindegebäude übertragen.

Videobeitrag

Video

zum Video Trauerfeier für getöteten Polizisten

Ende des Videobeitrags

Innenminister Peter Beuth (CDU) drückte den Angehörigen "im Namen der Landesregierung und der hessischen Polizei-Familie" sein tiefstes Mitgefühl aus. Der getötete Polizist sei ein "Schutzmann mit Leib und Seele" gewesen. Es sei besonders schrecklich, dass es "eigentlich ein nichtiger Anlass war, der am Ende zum Tod eines Menschen, zum Tod eines Kollegen geführt hat". Am Nachmittag sollte der Polizeibeamte beigesetzt werden.

Spendenaktion für die Hinterbliebenen

Gemeinsam mit einem Kollegen war der 46 Jahre alte Familienvater an Heiligabend zum Herborner Bahnhof gerufen worden. Er sollte dort einen betrunkenen Fahrgast kontrollieren, der sich gegenüber dem Zugbegleiter nicht ausweisen wollte. Als die Polizisten in den Zug stiegen, stach der 27-Jährige unvermittelt mit einem Messer zu. Der 46-Jährige wurde tödlich verletzt. Sein Kollege erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Er konnte inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die mittelhessische Polizei hatte nach dem tödlichen Vorfall eine Spendenaktion für die Hinterbliebenen ihres Kollegen ins Leben gerufen. Die dort eingehenden Gelder sollen der Lebensgefährtin und den vier Kindern des Opfers zugute kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang