Perserkatze
In Niddatal hat es ein Unbekannter offenbar auf Katzen abgesehen. Bild © Colourbox.de

Im mittelhessischen Niddatal treibt offenbar ein Katzenmörder sein Unwesen: Innerhalb kürzester Zeit verschwanden drei Tiere. Nun hat sich ein Unbekannter per Brief an eine Besitzerin gewandt – und vor weiteren Taten gewarnt.

Einige Woche nach dem Verschwinden dreier Katzen in Niddatal-Bönstadt (Wetterau) ist ein anonymer Brief aufgetaucht. In dem Schreiben, das eine der Besitzerinnen in ihrem Briefkasten fand, warnte der unbekannte Verfasser laut Polizei davor, dass weitere Taten folgen würden.

Die Tiere waren Ende Oktober kurz nacheinander verschwunden. Ihre Halter, zwei Frauen, die in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander leben, gaben an, die Katzen entfernten sich normalerweise nicht weit von ihrem Zuhause.

Absender deutet zwei Tötungen an

In dem handschriftlich verfassten Brief mahnte der Absender die Tierhalter nach Mitteilung der Polizei zur "Vernunft": Sie sollten sich keine weiteren Katzen anschaffen, die doch wieder den sicheren Tod fänden. Schließlich seien bereits zwei Katzen gefangen und umgebracht worden.

Die Polizei in Friedberg hat Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen und bittet um Hinweise. Bei den verschwundenen Tieren handele es sich um recht auffällige Arten: eine Perserkatze, eine norwegische Waldkatze und eine Europäische Kurzhaar-Katze.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang