Hindi Kiflai in Second Hand Outfit
Cool und sexy angezogen sein für wenig Geld - Hindi Kiflai zeigt, wie es geht. Bild © dailyrewind.de

Ein Test für die Nachhaltigkeit: 365 Tage lang trug Hindi Kiflai nur gebrauchte Klamotten. Wie stylish man damit aussehen kann, zeigte die Frankfurter Journalistin täglich in ihrem Internet-Blog.

Nachhaltigkeit ist in - bei Lebensmitteln, bei Energie, auch bei der Kleidung. Doch neue Klamotten aus nachhaltiger Produktion sind oft teuer. Eine Alternative: Secondhand - schicke Textilien aus zweiter Hand.

Täglich ein neues Outfit

Bildergalerie
bg-secondhand-ffm

Bildergalerie

zur Bildergalerie Preiswert, schick, nachhaltig - Secondhand für jeden Anlass

Ende der Bildergalerie

Ein ganzes Jahr lang hat Hindi Kiflai täglich ein anderes Outfit aus gebrauchten Klamotten zusammengestellt. "Ich wollte zeigen, dass man sich nachhaltig und gut anziehen kann, ohne viel Geld auszugeben", erläutert die Hörfunk-Journalistin, die für YouFM arbeitet. "Diese Alternativen sind cool, stylish und günstig."

Um das zu beweisen, ließ sich Hindi Kiflai jeden Tag fotografieren und stellte die Bilder ins Netz. Unter dailyrewind.de ist die Modeschau der Bloggerin zu sehen. Mal lässig in Jeans und Weste, mal elegant im Abendkleid - was Hindi Kiflai als Model in eigener Mission präsentiert, sieht stets gut aus.

Mit Gebrauchtem lassen sich viele Modestile bedienen, davon ist Hindi Kiflai nach ihrem Projekt mehr denn je überzeugt. "Wenn man will, kann man sich ausschließlich mit Secondhand einkleiden", sagt sie. Das schont die Umwelt, und man spart bares Geld.

Business-Kleidung für die Hälfte

Um bis zu 50 Prozent günstiger ließen sich etwa Business-Anzüge erstehen, berichtet die Frankfurterin. Und es geht noch billiger. Denn auch Getragenes muss nicht unbedingt gekauft werden. "Du kannst in den Schrank deiner Freundin schauen, kannst dir was leihen, du kannst tauschen - es gibt viele Möglichkeiten", sagt Hindi Kiflai.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Timelapse-Video

Dabei sein kann jeder. "Ich kenne niemanden, für den sich Secondhand nicht eignet", erklärt die modebewusste Journalistin. Kreativität ist gefragt. Die Klamotten sollten zum jeweiligen Typ und Anlass passen. Und sie sollten passend kombiniert werden.

Am Anfang ist Geduld gefragt

Dass das Einkleiden mit Secondhand zeitintensiver ist, räumt Hindi Kiflai ein. "Wenn du noch nicht geübt bist, brauchst du eventuell länger, weil im Secondhand-Laden nicht alles in allen Größen und Farben da ist." Läden gebe es genug. Klamotten aus zweiter Hand lassen sich aber auch online besorgen.

Neueinsteigern empfiehlt sie: "Lasst euch Zeit, versucht nicht gleich, im ersten Geschäft das Schnäppchen eures Lebens zu machen. Seid neugierig." Und überhaupt solle man ruhig auch mal in den eigenen Schrank schauen. "Wir wissen heute, dass 40 Prozent aller Sachen, die man zu Hause hat, ungetragen sind", sagt sie.

"Ich muss mich einfach verlieben"

Und worauf achtet die Expertin, wenn sie vor einem Secondhand-Teil steht? "Ganz einfach", sagt Hindi Kiflai. "Ich muss mich verlieben, so simpel ist das." Ihr erstes Schnäppchen sei ein Vintage-Rock von Armani gewesen. "Am schönsten ist es, wenn man zeitlose Sachen hat, die eine hohe Qualität besitzen."

Aufwändig war die ein Jahr lang dauernde Aktion. Der tägliche Outfitwechsel musste organisiert werden. Die Sachen waren größtenteils geliehen, mussten zurückgebracht werden. Dazu jeden Tag ein Foto und die Pflege des Blogs - all das kostet Zeit. Doch es habe sich gelohnt, findet Hindi Kiflai. "Ich ziehe auf jeden Fall eine positive Bilanz."

Neues Projekt ist geplant

Nach dem Ende ihres Selbstversuchs wird die Frankfurterin keine täglichen Fashion-Bilder mehr posten. Sich modebewusst und dennoch nachhaltig kleiden will sie aber auch weiterhin. Und da wird Secondhand eine wichtige Rolle spielen.

Das nächste Projekt hat Hindi Kiflai schon in der Mache. Worum es dabei geht, will die umweltbewusste Bloggerin nicht verraten. "Erst mal muss ich durchatmen, dann geht es weiter." Man darf gespannt sein.

Das könnte Sie auch interessieren