Entschärfte Weltkriegsbombe am Flughafen Frankfurt
Entschärfte Weltkriegsbombe am Flughafen Frankfurt Bild © Michael Seeboth (hr)

Eine fünf Zentner schwere Weltkriegsbombe ist in Kelsterbach in der Nacht erfolgreich entschärft worden. Zu- und Abfahrten zum Flughafen waren gesperrt, Hunderte Menschen mussten die Sperrzone verlassen.

Videobeitrag

Video

zum Video Weltkriegsbombe am Frankfurt Flughafen

Ende des Videobeitrags

Kurz nach Mitternacht meldete die Polizei Südhessen die erfolgreiche Entschärfung des Blindgängers. Alle Sperrungen wurden im Anschluss wieder aufgehoben, teilte die Polizei mit. Die Entschärfung dauerte etwas mehr als eine Stunde.

Gegen 22.15 Uhr waren die A3 und die B43 im Umfeld der Fundstelle der Fliegerbombe dicht gemacht worden. Damit waren auch die Zu- und Abfahrten zum größten deutschen Airport blockiert. Die Arbeiten zur Entschärfung begannen wie geplant um 23 Uhr.

Für die Dauer der Bombenentschärfung sei mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen, so die Polizei am Montagabend. Sie bat Verkehrsteilnehmer, den Bereich großräumig zu umfahren. Über ihren Twitter-Kanal informierte die Polizei Südhessen über alle Entwicklungen.

Keine Bahnen zwischen Flughafen und Kelsterbach

Die S-Bahn-Linien 8 und 9 aus Richtung Innenstadt fuhren während der Sperrung bis zum Regionalbahnhof Flughafen und von dort zurück. Züge aus Richtung Wiesbaden fuhren bis Kelsterbach und zurück. Das teilte ein Bahnsprecher am späten Montagabend mit.

Bombenentschärfung
Sperrung im Umfeld des Frankfurter Flughafens Bild © hessenschau.de

Zwischen Flughafen und Kelsterbach verkehrten keine S-Bahnen. Einen Busersatzverkehr gab es hier wegen der gesperrten Straßen auch nicht. Die Regionalbahn Frankfurt-Koblenz umfuhr den Flughafen, der ICE in Richtung Köln wartete am Fernbahnhof Flughafen.

Der Flugbetrieb sei nicht beeinträchtigt, sagte ein Flughafensprecher. Planmäßig gebe es keine Starts und Landungen mehr nach 23 Uhr. Wäre ein Flieger verspätet hereingekommen, hätte er auf die Südbahn ausweichen können, die nicht im Sperrgebiet liegt.

400 Menschen müssen Häuser verlassen

Die britische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Montagmittag in einem Feld an der Mörfelder Straße in Kelsterbach entdeckt worden. Im Radius von 700 Metern wurde eine Sicherheitszone eingerichtet.

Wir haben um die #Fundstelle der #Fliegerbombe einen Sicherheitsbereich ⚠️ eingerichtet. Anwohner werden zeitnah durch uns angesprochen.

Die Polizei hatte am Abend ein Wohn- und Gewerbegebiet samt Hotel evakuiert. Von der Maßnahme waren den Angaben zufolge etwa 400 Personen betroffen. Eine nahe gelegene Flüchtlingsunterkunft brauchte nicht geräumt zu werden, da sie außerhalb der Sperrzone lag.

Dauerthema Blindgänger

In der Region werden immer wieder Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Zuletzt war Anfang Januar in Frankfurt eine 50-Kilo-Bombe aus dem Main geborgen worden. Auch damals waren Sperrzonen in einem Umkreis von mehreren hundert Metern um den Fundort eingerichtet worden. Anfang Dezember wurden in Gießen und Langgöns Fliegerbomben entdeckt und entschärft.

Videobeitrag

Video

zum Video Straßen am Flughafen wegen Bombenentschärfung gesperrt

Ende des Videobeitrags

Das könnte Sie auch interessieren