Regionalzüge stehen im Bahnhof Friedberg.
Regionalzüge stehen im Bahnhof Friedberg. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Wegen eines Schadens an der Oberleitung konnten am Donnerstag zwischen Bad Nauheim und Friedberg stundenlang keine Züge fahren. Betroffene Fahrgäste mussten auf den Bus umsteigen. Erst am späten Nachmittag war der Schaden behoben.

Nichts ging mehr auf der Bahnstrecke zwischen Friedberg und Bad Nauheim (Wetterau): Wegen eines Oberleitungsschadens stand der Schienenverkehr dort ab dem Donnerstagmorgen still. Die Bahn richtete einen Ersatzverkehr ein, dennoch kam es zu längeren Verzögerungen für Pendler.

S6 verkehrt planmäßig

Betroffene Fahrgäste des Regionalverkehrs mussten in Friedberg beziehungsweise Bad Nauheim in Busse umsteigen und konnten am jeweils anderen Bahnhof ihre Fahrt mit der Bahn fortsetzen. Die S6 von Frankfurt nach Friedberg war von der Störung nicht betroffen und verkehrte planmäßig. Fernzüge wurden über Hanau umgeleitet.

Bis zum frühen Nachmittag funktionierte der Ersatzverkehr laut Bahn ohne große Probleme. Für den Berufsverkehr wollte man mit zusätzlichen Bussen nachsteuern, wie ein Sprecher des Unternehmens sagte. Das ist offenbar nicht ganz gelungen, wie ein Beitrag eines Twitter-Nutzers mit passendem Foto vom Friedberger Bahnhofsvorplatz nahelegt.

Die @DB_Bahn bringt #Menschen zusammen. Vor allem unfreiwillig #friedberg #Bahn

200 Menschen stehen in Friedberg, warten auf den Ersatzverkehr und die @DB_Bahn schickt alle 30 min einen Bus. #Großartig #Infrastruktur

Dauer der Störung nicht absehbar

Laut Bahn hat ein Güterzug den Schaden an der Oberleitung verursacht. Einer Sprecherin zufolge war die Störung gegen 17.30 Uhr wieder beseitigt.

Sendung: hr-iNFO, 06.07.2017, 16 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren