Polizisten am Herborner Bahnhof
Polizisten stehen am Herborner Bahnhof, wo ein Beamter erstochen wurde. Bild © picture-alliance/dpa

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Polizeibeamten am Donnerstagmorgen (24.12.2015) am Bahnhof von Herborn sitzt der tatverdächtige 27-Jährige in Untersuchungshaft. Der Angreifer war auf Bewährung frei.

Der 27-jährige Tatverdächtige hatte am Morgen des Heiligen Abends am Bahnhof Herborn (Lahn-Dill) einen 46 Jahre alten Polizisten erstochen. Ein weiterer 47 Jahre alter Beamter wurde schwer verletzt. Auch der Angreifer erlitt Verletzungen, wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt mitteilten.

Videobeitrag

Video

zum Video hr vor Ort: Polizist erstochen

Ende des Videobeitrags

Der mit 1,5 Promille alkoholisierte Tatverdächtige hatte sich gegen 7 Uhr in einem Regionalexpress der Hessischen Landesbahn kurz vor Herborn einer Fahrscheinkontrolle widersetzt. Als zwei von dem Zugbegleiter alarmierte Polizeibeamte am Bahnhof eintrafen, stach der Mann mit einem Klappmesser mehrfach zu und traf dabei einen der Beamten tödlich, der zweite wurde schwer verletzt und schwebte vorübergehend in Lebensgefahr. Laut Staatsanwaltschaft liegt er noch auf der Intensivstation einer Klinik.

Beamte schossen zweimal

Während der Auseinandersetzung fielen zwei Schüsse, die den Angreifer trafen. Wer von den Polizeibeamten sie abgab, ist noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft geht dabei definitiv von einer Notwehrsituation aus. Der 27-jährige Angreifer wurde am Mittag operiert, ihm gehe es mittlerweile den Umständen entsprechend gut. Er werde in das Gefängniskrankenhaus nach Kassel verlegt, sagte der Staatsanwalt.

Zu den Umständen des Todes des Beamten gaben die Ermittler am Nachmittag weitere Einzelheiten bekannt. Demnach soll der getötete Beamte während der gewaltsamen Auseinandersetzung im Zug aus dem Wagen auf den Bahnsteig gestürzt sein.

Täter war auf Bewährung frei

Mit den Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat stehe man noch ganz am Anfang, so die Staatsanwaltschaft. Dazu würden jetzt auch Zeugen vernommen. Im Zug hätten sich am Morgen nur wenige Zeugen befunden, die aber befragt werden sollen. Einen terroristischen Hintergrund für die Tat schloss ein Sprecher gegenüber dem hr aus.

Polizei und Rettungskräfte am Herborner Bahnhof
Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Bild © picture-alliance/dpa

Der Täter war strafrechtlich schon mehrfach wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Zur Tatzeit sei er auf Bewährung frei gewesen. Bei seiner Vernehmung zu den Tatvorwürfen machte er laut Staatsanwaltschaft keine Angaben. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Der Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Gießen und Dillenburg war wegen des Vorfalls den gesamten Tag über lahmgelegt. Die Bahn richtete einen Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Innenminister kondoliert

Innenminister Peter Beuth (CDU) reagierte bestürzt auf die Nachricht. "Wir trauern um den Polizeibeamten, der bei diesem Einsatz durch diese sinnlose Attacke ums Leben gekommen ist. Den Angehörigen spreche ich mein aufrichtiges Beileid und mein tief empfundenes Mitgefühl für diesen schweren Verlust aus."

Dem verletzten Beamten schickte Beuth Genesungswünsche. Die hessischen Polizeifahrzeuge werden mit Trauerflor bestückt. Auch SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel verurteilte die "sinnlose Gewalt" und sprach den Angehörigen seine Anteilnahme aus. Um den im Dienst getöteten Kollegen trauerte auch die Polizeigewerkschaft GdP. Auf Twitter zeigte sich die Frankfurter Polizei fassungslos und voller Trauer.

Wir sind fassungslos und voller Trauer. 46-jähriger Kollege in Herborn ums Leben gekommen https://t.co/34khjObmTe

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel Urteil Bewährungsstrafe für Zuhälter

Frankfurt: Weil er eine 19-jährige aus Rumänien nach Deutschland gelockt und dort zur Prostitution gezwungen hat, ist ein 31-jähriger Rumäne am Montag vom Amtsgericht Frankfurt zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Zum Seitenanfang