Pakete und Briefe in Post-Verteilzentrum
Bild © picture-alliance/dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Post-Mitarbeiter aus Wiesbaden, der Sendungen geöffnet und den Inhalt im Internet verkauft haben soll. Der Schaden wird auf mehr als 90.000 Euro geschätzt.

Ein ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Post soll in Wiesbaden zahlreiche Sendungen gestohlen und den Inhalt zum Teil auf Ebay vertickt haben. Einen entsprechenden Bericht des Wiesbadener Kuriers bestätigte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch dem hr.

Die Ermittler fanden bei einer Wohnungsdurchsuchung Ende November Hinweise auf entsprechende Internet-Verkäufe. Damals war auch die Poststelle in der Wiesbadener Welfenstraße durchsucht worden – einem Zustellpunkt für Briefträger, wo der Mann im Innendienst arbeitete.

Er hat inzwischen gestanden und eingeräumt, einen Großteil seiner "Beute" im Internet verkauft zu haben. Welche Dinge der Post-Mitarbeiter auf Ebay vertickt hat, ist unklar. Es soll sich um einen Schaden von mehr als 90.000 Euro handeln.

Post ersetzt entstandenen Schaden

Die Deutsche Post hat bereits einem Teil der Kunden den entstandenen Schaden ersetzt. Nach Angaben eines Post-Sprechers war die Häufung von verschwundenen Sendungen aufgefallen.

Interne und polizeiliche Ermittlungen seien parallel verlaufen. Der Mann werde auch verdächtigt, Briefe und Eigentum der Post gestohlen zu haben. Ihm wurde bereits gekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang