In Hüttenberg-Rechtenbach (Lahn-Dill) durchschlug ein Kamin das Dach eines Hauses.
In Hüttenberg-Rechtenbach (Lahn-Dill) durchschlug ein Kamin das Dach eines Hauses. Bild © Fritsch

Über Teile von Hessen ist am Donnerstagabend ein Unwetter gezogen. In Mittelhessen stürzten Bäume um. Reisende saßen in einem Zug fest. Am Frankfurter Flughafen wurden Flüge gestrichen. Anderswo fiel die Bilanz glimpflich aus.

Videobeitrag

Video

zum Video Gewitter rollt über Hessen

Ende des Videobeitrags

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Donnerstagnachmittag und Abend für weite Teile von Süd- und Mittelhessen sowie das Rhein-Main-Gebiet vor Unwettern gewarnt. Oft ging starker Regen nieder, dazu kamen Hagel und Gewitter. Gegen 19.10 Uhr waren die Unwetterwarnungen wieder aufgehoben.

Bäume blockieren Bahngleise, Blitz setzt Haus in Brand

Im Kreis Gießen, im Lahn-Dill-Kreis und in der Wetterau fielen zahlreiche Bäume um und blockierten auch Fahrbahnen. Die Feuerwehr musste in Gießen mehrere Keller auspumpen. Im Stadtteil Allendorf wurde ein Dach abgedeckt.

Videobeitrag

Video

zum Video Über Wiesbaden verdunkelt sich der Himmel

Ende des Videobeitrags

Im Raum Limburg stürzten mehrere Bäume auf Bahngleise und machten die regionalen Strecken zwischen Limburg und Gießen sowie zwischen Limburg und Frankfurt vorübergehend unpassierbar, wie die Rettungsleitstelle berichtete.

Ein Regionalzug steht bei Niederbrechen auf freier Strecke. Feuerwehrleute betreuen die Passagiere.
Von einem Baum gestoppt: Ein Regionalzug steht bei Niederbrechen auf freier Strecke. Feuerwehrleute betreuen die Passagiere. Bild © hessenschau.de

Auf der Bahnstrecke zwischen Limburg-Eschhofen und Brechen-Niederbrechen saßen 53 Reisende mehr als zwei Stunden in einem Zug fest, nachdem eine Baumkrone auf einen Triebabnehmer gestürzt war. Zwischen Idstein und Limburg wurde ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet.

Im Hünfeldener Stadtteil Kirberg wurde ein Haus durch Blitzschlag in Brand gesetzt. Verletzte gab es dort ersten Erkenntnissen zufolge nicht. Auch über Südhessen und den Rheingau waren Gewitter hinweggezogen. Hier gab es nach Angaben von Polizei und Rettungsdiensten aber keine größeren Einsätze. Stellenweise wurden Gullydeckel hochgehoben. Im Taunus fielen auf der Strecke der S3 zwischen Schwalbach Nord und Bad Soden Äste auf die Oberleitung.

Feuerwehr-Einsatz in Hünfelden-Kirberg
Feuerwehr-Einsatz in Hünfelden-Kirberg Bild © Einsatzreport Südhessen

Flughafen-Vorfeld mehrere Male gesperrt

In Frankfurt wurde wegen des Unwetters die Vorstellung eines Freiluftkinos abgesagt. Der Flughafen sperrte sein Vorfeld erstmals gegen 17.15 Uhr für etwa 20 Minuten wegen der Gefahr von Blitzschlägen. Zwei weitere Sperrungen erfolgten jeweils gegen 18.15 Uhr und 21 Uhr, wie ein Sprecher zu hessenschau.de sagte.

Ankommende Flieger durften zwar noch landen. Ebenso durften Maschinen, die die Türen bereits geschlossen hatten, starten. Weil sich bei Gewitter aber niemand im Freien aufhalten darf, wurde die Vorfeldabfertigung eingestellt. In der Vergangenheit waren Mitarbeiter auf dem Vorfeld durch Blitzschlag schwer verletzt worden. So schlug im Juni 2016 ein Blitz in das Headset eines 44-Jährigen ein.

Für die Passagiere in den ankommenden Maschinen bedeutete dies, dass sie sitzenbleiben mussten, bis das Vorfeld wieder freigegeben wurde. Insgesamt dauerten die Unterbrechungen der Abfertigung über anderthalb Stunden.

46 Starts und Landungen nach 23 Uhr

Das brachte auch den Flugplan ordentlich durcheinander. 23 Flüge wurden wetterbedingt umgeleitet, 66 Flüge wurden annulliert, wie das Verkehrsministerium am Freitag mitteilte. 29 Flieger bekamen eine Ausnahmegenehmigung und durften trotz Nachtflugverbots nach 23 Uhr noch starten, außerdem landeten 17 Flieger nach 23 Uhr. Drei Flieger mit den Zielen Istanbul, Tunis und Dubai hätten am Abend keine Starterlaubnis mehr bekommen und konnten erst am Freitag abheben, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. (Flugplan Frankfurt im hr-text)

Das könnte Sie auch interessieren