Die in Trümmern liegende Telefonzelle
Von dem Bücherschrank blieb nicht viel übrig Bild © Corinna Klingler (hessenschau.de)

Eine heftige Detonation hat am späten Samstagabend eine ausgediente Telefonzelle am Rodgauer Rathaus zerrissen. Die Zelle war als öffentliches Bücherregal genutzt worden. Die Täter entkamen unerkannt.

Gegen 23 Uhr habe es in der Hintergasse im Rodgauer Stadtteil Jügesheim (Offenbach) eine Explosion gegeben, berichtete die Polizei am Sonntag. Dabei sei das ehemalige Telefonhäuschen vollkommen zerstört worden. Nach Angaben der Beamten war die Detonation so heftig, dass Trümmerteile noch in rund 20 Metern Entfernung gefunden wurden.

Jugendliche sollen davongerannt sein

Zeugen berichteten, dass vor der Explosion eine Gruppe Jugendlicher davongerannt sei. Verletzt wurde niemand. Den Schaden gab die Polizei mit mehreren hundert Euro an.

Die ehemalige Telefonzelle, die sich direkt neben dem Rathaus der Stadt Rodgau befand, diente als öffentlicher Bücherschrank. Jeder konnte dort Bücher hineinstellen oder herausnehmen. Solche Bücherschränke gibt es mittlerweile in vielen hessischen Städten.

Sprengmethode unklar

Wer hinter der Tat steckt und was das Motiv sein könnte, ist derzeit völlig unklar. Auch über das verwendete Sprengmaterial konnte die Polizei nichts sagen. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die Hinweise geben können.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang