Polizeiauto bei Nacht
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Nach einem schweren Unfall auf der A480 in der Nähe von Gießen hat die Polizei bis tief in die Nacht nach einem möglichen Beifahrer des verunglückten Wagens gesucht. Ohne Erfolg. Nun wird klar: Der schwer verletzte Fahrer war wohl tatsächlich allein unterwegs.

Polizeiauto bei Nacht
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Der Unfall ereignete sich am späten Montagabend auf der A480 bei Lollar im Kreis Gießen: Ein 27 Jahre alter Autofahrer war laut Polizei in Richtung Reiskirchen auf einen Lkw aufgefahren. Der Wagen überschlug sich mehrfach und blieb auf der Seite liegen.

Als Rettungskräfte den Mann aus dem Wrack bargen, behauptete er, im Wagen habe sich noch ein weiterer Mann aus Gießen befunden. Danach verlor er das Bewusstsein und konnte keine Angaben mehr machen.

Trotz intensiver Suche unter anderem mit einem Rettungshubschrauber wurde der angebliche Beifahrer nicht gefunden. Der Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Offenbar im Schockzustand geirrt

Am Dienstagnachmittag gab die Polizei nun bekannt, bei einer zweiten Befragung habe der Mann glaubhaft versichert, allein im Auto unterwegs gewesen zu sein. Er könne sich auch nicht erklären, warum er zunächst von einem Beifahrer sprach. Auch die Spuren am Auto deuten darauf hin, dass er allein unterwegs war. Die Polizei hatte zuvor schon angedeutet, dass sich der Mann womöglich im Schockzustand geirrt hatte.

Die Autobahn war in Richtung Reiskirchener Dreieck zeitweise voll gesperrt. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Den Sachschaden gab die Polizei mit 30.000 Euro an.

Wieder fehlte die Rettungsgasse

Um zum Unfallort zu gelangen, mussten die Einsatzkräfte einmal mehr die letzten Meter zu Fuß gehen, weil keine Rettungsgasse gebildet wurde. Erst vergangene Woche hatte der Fall einer fehlenden Rettungsgasse auf der A5 bei Weiterstadt für großes Aufsehen gesorgt. Damals hatten die Feuerwehrleute angekündigt, 30 besonders dreiste Blockierer anzuzeigen.

Sendung: hr-iNFO, 21.03.2017, 6.20 Uhr