Polizist mit Body-Cam auf der Schulter und Weste mit der Aufschrift Polizei Videodokumentation
Hessischer Polizist mit Body-Cam. Bild © Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Was mit einem Modellversuch unter hessischen Polizisten begann, soll jetzt auch Bundespolizisten vor Angriffen schützen: Union und SPD in Berlin haben sich darauf geeinigt, die Bundespolizei künftig mit Body-Cams auszustatten.

Hessens Schutz für Polizisten als Vorbild für die Bundespolizei: Nach einem Bericht der Rheinischen Post vom Samstag hat sich die Große Koalition in Berlin darauf verständigt, die Bundespolizei mit Body-Cams, kleinen Schulterkameras an der Uniform der Beamten, auszustatten.

Union und SPD im Bund stützten sich bei ihrer Entscheidung auf die positiven Erfahrungen beim Einsatz von Body-Cams auf Länderebene - nach Hessen im Jahr 2013 hatte auch Rheinland-Pfalz seine Polizisten mit den Minikameras ausgestattet. So habe die Zahl der Angriffe auf Polizisten deutlich abgenommen, sagte SPD-Innenexperte Burkhard Lischka.

"Body-Cams können bei der Aufklärung von Übergriffen oder bei der Deeskalation bestimmter Situationen helfen", sagte Lischka dem Bericht zufolge. Deshalb sei sich die Große Koalition einig, dass die Ausrüstung der Bundespolizisten mit Bodycams sinnvoll sei.

Beuth: "Brauchen Body-Cam und Schutzparagraphen"

Weitere Informationen

Body-Cams

Hessen ist beim Einsatz von Polizisten mit Schulterkameras Vorreiter. 2013 begann die Polizei in Frankfurt mit einem Modellversuch. Als erstes Bundesland hat Hessen das rund 1.500 Euro teure System vor zwei Jahren eingeführt und an Brennpunkten erprobt. Ergebnis: Angriffe auf Streifenpolizisten im Frankfurter Stadtteil Alt-Sachsenhausen seien um ein Viertel zurückgegangen. Die Polizei weitete den Einsatz von Body-Cams auf Wiesbaden und Offenbach aus und will weitere Beamte an der Kamera ausbilden. Andere Bundesländer folgten dem hessischen Beispiel.

Ende der weiteren Informationen

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) begrüßte, dass die Bundespolizei dem Vorbild Hessens folgen könnte. Gleichzeitig erneuerte er seine Forderung nach einem eigenen "Schutzparagraf 112 " für die Polizei. "Das allein reicht nicht, um unsere Einsatzkräfte besser gegen die furchtbare Gewalt zu schützen", sagte er in Wiesbaden.

Hessen habe einen Gesetzentwurf zur Einführung eines derartigen Schutzparagrafen vorgelegt. "Wir brauchen beides: die Body-Cam und unseren Schutzparagrafen", sagte Beuth.

Das könnte Sie auch interessieren