Schüler in einer Grundschule in Kassel
Schüler in einer Grundschule in Kassel Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Ist die Lage an den Schulen in Hessen phantastisch? Ist die SPD das bessere Lehrer-Orakel? Und was hilft Klassen ohne Lehrer vor Ort eine Statistik des Ministeriums? Die Landtagsdebatte zum Lehrermangel im Überblick.

Videobeitrag

Video

zum Video Lehrermangel in Hessen

Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen

Alle Beiträge der Debatte zum Lehrermangel im Video finden Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Die Ausgangslage: Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hat pensionierte Grundschulehrer in einem Brief gebeten, durch ihre Rückkehr den Mangel an Grundschullehrern zu lindern. Zugleich beklagten Frankfurter Lehrer in einem Brandbrief übergroße Klassen und auch Eltern demonstrierten.

Die Debatte: Rund eine Stunde stritten die Abgeordneten am Mittwoch im Landtag um drei Fragen. Wie schlimm ist die Lage an Grundschulen derzeit? Hätte man den Lehrermangel ahnen können? Und was ist jetzt zu tun?

Die Koalition: Fand sich erwartungsgemäß gut, unterschied sich aber im Ton. Grünen-Redner Daniel May sagte: "Wir nehmen die Hinweise aus den Schulen im Land sehr ernst, wenn Stellen nicht besetzt werden können." CDU-Redner Armin Schwarz ("phantastische Rahmenbedingungen", "einzigartige bildungspolitische Leistungen") versicherte: "Die Lehrerversorgung ist jetzt sichergestellt und wird auch zum kommenden Schuljahr sichergestellt sein." Lorz sagte, die Lehrerversorgung in Hessen bewege sich immer noch zwischen 103 und 105 Prozent.

Die Opposition: Griff dankbar konkrete Fälle auf und konterte, Schulen mit 60 unbesetzten Stunden sei "das mit dem Landesschnitt egal" (Christoph Degen, SPD) und empfahl den Rednern von CDU und Grünen, mal eine Frankfurter Grundschule mit Lehrermangel zu besuchen (Wolfgang Greilich, FDP). Auch Gabi Faulhaber (Linke) mahnte, "auf die Hilferufe der Schulen zu achten".

Die Zahlen: Lorz zufolge gibt es bei Grund- und Förderschulen regionale Lücken, es gehe im nächsten Schuljahr um 200 bis 300 Stellen. Er verwies darauf, es seien mit den Flüchtlingen in 18 Monaten 30.000 Kinder nach Hessen gekommen, das seien 1.500 Klassen, ein Drittel an Grundschulen.

Die Orakel-Frage: Für die SPD ist klar: Der Kultusminister hat es "verschlafen", rechtzeitig für genügend Lehrer zu sorgen. Minister und Koalitionsredner verweisen darauf, erstmals seit 14 Jahren und entgegen aller Prognosen seien die Schülerzahlen gestiegen. Die SPD könne nicht so tun, "als ob sie das Orakel von Wiesbaden wäre" (May, Grüne). FDP-Redner Greilich entgegnete, die Koalition könne sich nicht hinter den Flüchtlingen verstecken. Die Regierung hätte vor drei Jahren nur auf die Kindergartenzahlen schauen müssen, um zu sehen, was kommt. Die positiven Schilderungen seien "blanker Zynismus", wenn man die Lage vor Ort sehe.

Was nun? Die Koalition setzt auf eine Dreisprung-Lösung: Erst pensionierte Lehrer einsetzen, dann andere Lehrer für Grund- und Förderschulen weiterbilden, schließlich mehr Studienplätze. Lorz teilte mit, dass er mit den Universitäten mehr Studienplätze für Grundschul- und Förderlehrer vereinbart habe. Den Haken nannte CDU-Redner Schwarz selbst: "Sie wissen, wie lange es braucht, einen Lehrer zu qualifizieren: fünf bis sieben Jahre." SPD und Linken reichte das nicht: Sie forderten ein höheres Gehalt für Grundschullehrer, nannten bei möglichen Sofortmaßnahmen aber keine Alternative zur Pensionärs-Mobilisierung, die die FDP ohnehin okay findet.

Ihre Kommentare Lehrermangel - wie sind Ihre Erfahrungen?

11 Kommentare

  • An Matze aus Dietzenbach

    Die fachlichen Ansprüche zwischen diesen beiden Lehrämtern sind im Studium sehr groß.

    Ich bemängelte nicht, dass zu vermittelnde Inhalte aufgrund von Inklusion etc. auf der Strecke bleiben. Ich bemängelte, dass zu oft fachlich Falsches vermittelt wird. Und dabei geht es mir nicht um kleine fachliche Ungenauigkeiten, die sich aus der didaktischen Reduktion ergeben.

    Zum Thema Lehrermangel zurück:

    In meinen Augen beruht der Grundschullehrermangel nicht auf der Bezahlung sondern auf der vor einigen Jahren sogar mit NC gedeckelten Studienanfängerzahl aufgrund des großen Überhangs und der vielen arbeitslosen Absolventen zu der Zeit. Auch bei der Bezahlung mit A12 wollten so viele GS Lehramt studieren. Diese Wellen von Lehrerüberhang und -mangel gibt es schon seit Jahren. Es ist wahrscheinlich, dass es in ca. 10 Jahren wieder einen Überhang geben wird, der aus den Studienanfängern der nächsten Jahre besteht, die in Mangelzeiten vermehrt angeworben werden.

  • Das ist doch ein alter Hut. Da gibt es seit Jahren Lehrpläne die von Fakten überquellen und es Lehrern nur noch möglich macht Themenhopping zu betreiben, andererseits gibt es eine eher bescheidene Bezahlung und unglaublich, furchtbare Schulausstattungen. Dann gibt es da noch Budgets die zu wenig bis keine (verbeamteten) Vertretungslehrer vorsehen. Bei einem ausfallenden Lehrer können somit ganze Unterrichtsblöcke nicht ersetzt werden.

    Bei Berufsschulen gibt es noch die Möglichkeit Quereinsteiger einzustellen, aber die werden noch wesentlich schlechter bezahlt als der ausgebildete Lehrer und machen diese Stellen noch unattraktiver.

    Seit Jahrzehnten gibt es einen Lehrermangel und der ist hausgemacht.

  • An Anonym
    Ihre Kritik an der Schulpolitik zu SPD-Zeiten kann ich voll und ganz bestätigen.
    Die Ausbildung zur Grundschullehrer/in und zur Gymnasiallehrer/in unterscheidet sich nicht so arg... Zwei bis drei Semester, ein weiteres Fach, dafür hat der Grundschule Ereignis Grundschulalter als Studienfach. Ingenieure sind ebenfalls mit A 9 unterbezahlt, daher finden sich ja auch so viele für den Beruf und wir sind froh, auf ausländische Kräfte zurückgreifen zu können...
    Die zu vermittelnden Inhalte an der Grundschule, die Sie bemängeln haben einen traurige Ursache: Es kommen mehr erzieherische Aufgaben -im sozialen wie im kulturellen Bereich- hinzu.. Streitschlichtung, Inklusion, Integration.... Und das alles mit viel zu wenigen Stunden bzw personeller Unterstützung! Da bleibt die Vermittlung von Lehr-Inhalten auf der Strecke. Leider!!

Alle Kommentare laden

Das könnte Sie auch interessieren