Helmut Reitze
hr-Intendant Helmut Reitze Bild © hr

Der Intendant des Hessischen Rundfunks, Helmut Reitze, hat am Freitagnachmittag seinen Rücktritt angekündigt. Reitze nannte gesundheitliche Gründe für seine Entscheidung.

"Seit einiger Zeit spüre ich, dass meine Energie nicht mehr ausreicht, um mit voller Kraft mein Amt als Intendant auszufüllen", sagte Reitze am Freitag in Frankfurt. "Mein Akku ist nicht mehr zu 100 Prozent gefüllt und er hat sich auch nach Urlauben im Sommer und Herbst nicht wieder voll erholt."

Videobeitrag

Video

zum Video hr-Intendant kündigt Rücktritt an

Ende des Videobeitrags

Daraus habe er die Konsequenzen gezogen und gegenüber dem Rundfunkrat und dem Verwaltungsrat am Nachmittag aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt angekündigt, sagte Reitze. Der Hessische Rundfunk brauche einen Intendanten, der sich den Herausforderungen der nächsten Jahre zu 100 Prozent stellen könne.

hr-Intendant Reitze wird noch bis Anfang nächsten Jahres im Amt bleiben, bis der Rundfunkrat über seine Nachfolge entschieden hat. Dem Gremium hat Reitze vorgeschlagen, sofort eine Findungskommission für einen neuen Intendanten einzusetzen.

Intendant seit 2003

Audiobeitrag
Helmut Reitze

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Intendant Reitze: Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen

Ende des Audiobeitrags

Sein Amt als Intendant hatte Reitze Anfang 2003 angetreten. In den Jahren 2007 und 2013 war er jeweils mit großer Mehrheit vom Rundfunkrat wiedergewählt worden.

Die Entscheidung fiel Reitze nach eigenen Worten außerordentlich schwer. "Die Arbeit mit den Kolleginnen und Kollegen ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich mache das fast 13 Jahre lang und da es sich um die Schlussentscheidung eines Berufslebens handelt, fällt das sehr schwer", sagte der 63-Jährige.

Dulige: "Reitze übergibt einen erfolgreichen Hessischen Rundfunk"

Der Vorsitzende des Rundfunkrats und Vertreter der evangelischen Kirchen, Jörn Dulige, zeigte Verständnis und höchsten Respekt für Reitzes Entscheidung, bedauerte diese jedoch zutiefst: "Helmut Reitze hatte trotz aller Sparanstrengungen immer die Qualität der Programme im Blick. Ein wichtiges Anliegen war ihm von Beginn an die konsequente Ausrichtung auf Hessen und die Identifikation der Hessen mit ihrem Sender."

Reitze übergebe einen erfolgreichen Hessischen Rundfunk. Dies unterstreiche die vielfältigen programmlichen Erfolge, die in seiner Amtszeit erreicht worden seien.

Der ehemalige hessische Sozialminister und SPD-Politiker Armin Clauss, Vorsitzender des Verwaltungsrats, betonte: "Helmut Reitze steht für die Zukunftssicherung des Hessischen Rundfunks und seiner Programmangebote. Der Verwaltungsrat wird mit ihm einen verlässlichen Partner verlieren, der sich stets für einen leistungsfähigen und unabhängigen hr eingesetzt hat."

Reitze legte Wert auf Eigenständigkeit des Hessischen Rundfunks

In seiner fast 13-jährigen Amtszeit hat Reitze den hr mit mehreren Sparrunden finanziell konsolidiert und zahlreiche Programmreformen angestoßen. Das hr-fernsehen konnte während seiner Amtszeit durch eine strikte Ausrichtung aus Hessen seine Einschaltquoten erheblich steigern.

Die sechs Radioprogramme gewannen durch eine Flottenstrategie deutlich an Hörern. Das Onlineangebot wurde mit dem Start von hessenschau.de zukunftsfähig aufgestellt.

Großen Wert legt Reitze auf den Erhalt der Eigenproduktionsfähigkeit und der Eigenständigkeit des hr. "Ich bin stolz darauf, dass es gelungen ist, den Hessischen Rundfunk im digitalen Medienmarkt wettbewerbsfähig aufzustellen. Ohne eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Intendanz, Geschäftsleitung, Mitarbeitern und Gremien wäre dies nicht möglich gewesen", sagte Reitze.

Weitere Informationen

Berufliche Laufbahn von Helmut Reitze

Helmut Reitze wurde 1952 in Gudensberg geboren. Seine berufliche Laufbahn begann er als Redakteur bei der Hessischen-Niedersächsischen Allgemeinen (HNA). Ein anschließendes Studium der Volkswirtschaft an der Philipps-Universität in Marburg schloss er 1978 als Diplom-Volkswirt ab und promovierte 1980 zum Dr. rer. pol. Während seiner Studienzeit war Reitze bereits beim hr tätig: Von 1975 bis 1980 arbeitete er als Fernsehreporter und Redakteur im hr-Studio Kassel. 1985 wechselte er zum ZDF, zunächst als Redakteur und Moderator des "heute-journals", danach als Korrespondent in Washington und Brüssel. 1993 bis 1995 war Reitze zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell und zuständig für "Tagesschau" und "Tagesthemen" in Hamburg. Im März 1995 wurde er stellvertretender Chefredakteur des ZDF und Leiter der Hauptredaktion "Gesellschafts- und Bildungspolitik". Ab 1997 leitete er zudem die Hauptredaktion "Aktuelles". Beim Hessischen Rundfunk trat Reitze im Oktober 2002 als Nachfolger von Klaus Berg zur Wahl als Intendant an und wurde im ersten Wahlgang gewählt. Am 13. Januar 2003 nahm er sein Amt auf.

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang