Michael Esser wird von Mitspielern auf Händen getragen.
Spaß beim Lilien-Training: Rückkehrer Michael Esser wird von Mitspielern auf Händen getragen. Bild © Imago

+++ Esser mit Genesung zufrieden +++ Eintracht-Test gegen Tel Aviv? +++ Chandler ist müde +++ Hasebe grüßt aus dem Krankenbett +++ Ordóñez bei Test dabei, Meier nicht +++ Hiobsbotschaft für Hasebe +++ Blum glaubt weiter an Meier +++ Hasebe in Japan operiert +++

+++ Esser mit Genesung zufrieden +++

Michael Esser befindet sich nach seinem Muskelbündelriss auf einem guten und vor allem schnellen Weg der Genesung. "Ich muss natürlich in der einen oder anderen Situation noch aufpassen", sagte der Torwart von Darmstadt 98 am Freitag, nachdem er unter der Woche ins Training zurückgekehrt war. "Aber im Großen und Ganzen kann man zufrieden sein, wie es gelaufen ist. Ich habe eine gute Behandlung bekommen und bin froh, dass es so schnell geklappt hat." In der kommenden Woche wolle Esser die Belastung "Stück für Stück steigern". Ein Comeback beim Spiel in Leipzig scheint nicht ausgeschlossen.

+++ Eintracht-Test gegen Tel Aviv? +++

Eintracht Frankfurt plant für die Eröffnung der kommenden Saison offenbar ein Freundschaftsspiel gegen Maccabi Tel Aviv. Wie die FAZ berichtet, hat Vorstandsmitglied Axel Hellmann der Vereinsführung von Maccabi diesen Wunsch bei einem Besuch in Frankfurts israelischer Partnerstadt vorgetragen. Der Club aus Tel Aviv wolle das Angebot demnach prüfen. Mit 21 Meisterschaften und 23 Pokalsiegen ist Maccabi die erfolgreichste Fußballmannschaft des Landes. Beide Teams kennen sich aus der Europa-League-Gruppenphase der Saison 2013/14.

+++ Chandler ist müde +++

Nach zuletzt zahlreichen Einsätzen schwinden Timothy Chandler zurzeit ein wenig die Kräfte. "Ich bin schon ein bisschen müde, das stimmt", sagte der Verteidiger von Eintracht Frankfurt der Bild. "Ich habe fast alle Spiele gemacht, im Pokal und in der Bundesliga – und das mache ich natürlich gerne. Ich denke, wenn der Trainer sieht, dass ich zu müde bin, wird er wechseln." Zum Leistungsunterschied der Frankfurter zwischen Hin- und Rückrunde meinte Chandler: "Natürlich merkt man, dass die Gegner sich auf uns eingestellt haben. Die wissen inzwischen, dass wir versucht hatten, viel über außen zu kommen, weil wir sehr offensive Außenverteidiger sind."

+++ Hasebe grüßt aus dem Krankenbett +++

Eintracht Frankfurts Defensiv-Allrounder Makoto Hasebe hat sich bei Ärzten und Beteiligten im Krankenhaus für die schnelle Durchführung seiner Knie-OP bedankt. "Des Weiteren möchte ich mich auch bei meinem Trainer Niko Kovac bedanken, der bei dieser Entscheidung zuerst an meine Karriere gedacht hat", schrieb Hasebe via Instagram. "Die OP ist gut verlaufen. Ich werde die Verletzung jetzt richtig auskurieren und daher leider erst einmal eine Weile nicht spielen können. Alles im Leben hat einen Sinn", so Hasebe weiter.

Makoto Hasebe ist nach seiner Operation schon wieder guter Dinge. Und die Deko im Krankenzimmer passt. #SGE

+++ Ordóñez bei Test dabei, Meier nicht +++

Beim Testspiel gegen Zweitligist Würzburg am Freitag (18 Uhr) in Alzenau wird Alexander Meier nicht zum Aufgebot der Frankfurter Eintracht gehören. Der Stürmer laboriert an einer Entzündung an der rechten Hacke. "Tut richtig weh", wird Meier in der Bild-Zeitung zitiert. Nachdem er am Donnerstag das Lauftraining abbrechen musste, stehen in den kommenden Tagen Behandlungen an. Dafür kommt Abwehrspieler Andersson Ordóñez, der monatelang mit einer Außenbandverletzung zu kämpfen hatte, zu seinem Debüt. "Er soll ein paar Minuten spielen", so Coach Niko Kovac. Am Donnerstag war Ordóñez ins Mannschaftstraining eingestiegen. Nach der Partie haben die Eintracht-Profis zwei Tage frei.

MELDUNGEN VOM DONNERSTAG, 23. MÄRZ

+++ Hiobsbotschaft für Hasebe +++

Makoto Hasebe wird der Frankfurter Eintracht für den Rest der Saison fehlen. Wie der Verein am späten Donnerstagabend mitteilte, wurde dem Defensiv-Chef bei einem arthroskopischen Eingriff in Tokio ein freier Gelenkkörper entfernt und der Knorpel geglättet. Eine mehrmonatige Pause ist unumgänglich. "Natürlich trifft uns die Verletzung und die damit verbundene lange Ausfallzeit eines solch wichtigen Spielers sehr hart", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. "Wir wünschen ihm eine gute Genesung und viel Kraft, damit er uns schon bald wieder zur Verfügung stehen kann."

+++ Blum glaubt weiter an Meier +++

Offensivspieler Danny Blum hat sich in der Diskussion um die wenigen Einsatzzeiten von Eintracht-Torjäger Alex Meier hinter seinen Teamkollegen gestellt. "Wir in der Mannschaft sehen ihn weiter als ganz wichtigen Bestandteil", sagte der 26-Jährige nach dem Training der Frankfurter am Donnerstag. Blum selbst orientiert sich am ehemaligen Torschützenkönig der Bundesliga und glaubt fest daran, dass Meier seinen Torriecher im Saison-Endspurt noch unter Beweis stellen wird. "Von ihm kann man viel lernen und mitnehmen. Er wird uns noch lange begleiten und ist sehr, sehr wichtig."

+++ Hasebe in Japan operiert +++

Makoto Hasebe ist in seinem Heimatland Japan erfolgreich am Knie operiert worden. Wie Eintracht-Trainer Niko Kovac am Donnerstag bestätigte, habe sich der 33-Jährige in Tokio einer Arthroskopie unterzogen. Über die Schwere der Verletzung ist derzeit aber noch nichts bekannt. "Es gibt noch keine genaue Diagnose, wir hatten noch keinen Kontakt zu den Ärzten", so Kovac, der seine Mannschaft erneut rund zwei Stunden trainieren ließ. Nicht mit dabei waren Alex Meier und Marco Fabián, die geschont wurden. Die Nachmittagseinheit entfällt.

+++ Barkok gewinnt mit U19-Nationalteam +++

Eintracht-Youngster Aymen Barkok hatte am Donnerstag großen Anteil am ersten Sieg der deutschen U19-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation. Der 18-Jährige stand beim hart erkämpften 2:1-Erfolg in Rüsselsheim gegen Zypern 90 Minuten auf dem Platz und bereitete den Siegtreffer in der Nachspielzeit mit einem schönen Solo vor. Barkok umkurvte gleich mehrere Gegenspieler und setzte den Ball dann an die Latte. Den Abpraller drückte der Dortmunder Etienne Amenyido, der bereits die frühe Führung erzielt hatte, über die Linie. Im zweiten Spiel trifft die DFB-Elf am Samstag in Kelsterbach auf Serbien.

+++ Eintracht-Talent Dadashov will durchstarten +++

Eintracht-Talent Renat Dadashov steht am Sonntag im WM-Qualifikationsspiel gegen Weltmeister Deutschland vor seinem Debüt für die Nationalmannschaft Aserbaidschans. Der 17-Jährige wurde erstmals in den Kader des Heimatlandes seiner Eltern berufen. "Das ist ein Riesenschritt für mich", sagte der Frankfurter U19-Stürmer dem hr-sport. Die Entscheidung gegen eine Karriere in der DFB-Elf sei ihm nicht leicht gefallen: "Ich habe mir zwei, drei Monate Zeit gelassen und letztlich auf mein Herz gehört", sagte Dadashov, der jetzt auch bei der Eintracht durchstarten möchte. "Ich will hier Profi werden", so der Youngster.

+++ Eintracht buhlt um Almeida +++

Die Frankfurter Eintracht hat ein Auge auf Defensiv-Allrounder André Almeida von Benfica Lissabon geworfen. "Wir haben ihn bereits mehrfach beobachtet, er ist ein spannender Spieler", sagte Sportvorstand Fredi Bobic der Bild-Zeitung. Der 26-Jährige spielt seit 2011 bei Benfica und besitzt beim aktuellen Meister noch einen Vertrag bis 2019. "Er ist ein Multi-Talent", lobte Bobic den achtfachen Nationalspieler, der als Links- und Rechtsverteidiger sowie im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. "Die ganzen Planungen sind noch im Frühstadium", so Bobic, der sich auf harte Verhandlungen einstellen kann: Almeidas Marktwert wird auf 6,5 Millionen Euro geschätzt.  

+++ Berthold kritisiert Kovac-Taktik +++

Der frühere Eintracht-Profi Thomas Berthold sieht die aktuelle Abschlussschwäche der Frankfurter im laufintensiven System von Trainer Niko Kovac begründet. "Kovac möchte bei Ballverlust, dass sofort alle Mann hinter den Ball kommen, doch das kostet die Jungs in vorderster Linie viel Energie. Und dann fehlt die Frische vor dem Tor", schrieb Berthold in seiner Bild-Kolumne. Der 90er-Weltmeister forderte daher, einen Angreifer von den Defensivaufgaben zu entbinden - am besten Alex Meier. "Er weiß, wo die Hütte steht. Das muss ich als Trainer ausnutzen", riet Berthold. In neun Bundesliga-Spielen in diesem Jahr gelangen den Hessen nur vier Tore.  

+++ Nationaltrainer setzt auf Barkok +++

U19-Nationalcoach Frank Kramer hofft in den anstehenden EM-Qualifikationsspielen auf die Kreativität von Aymen Barkok. "Aymen kann immer wieder ein überraschendes Element einbringen", sagte Kramer im Interview mit der Frankfurter Rundschau. Trotz natürlicher Schwankungen in seinen Leistungen bewege der 18-Jährige stets etwas. "Er ist einer, auf den wir zählen, wenn es darum geht, Torgefahr zu kreieren", meinte Kramer, der mit seinem Team auf Zypern (heute in Rüsselsheim), Serbien (Samstag in Kelsterbach) und die Slowakei (Dienstag in Frankfurt) trifft.

MELDUNGEN VOM MITTWOCH, 22. MÄRZ

+++ Lilien feiern Testspiel-Sieg +++

Der SV Darmstadt 98 nutzt die Länderspielpause, um Selbstvertrauen zu tanken. Die Lilien gewannen am Mittwoch das Testspiel bei Verbandsligist VfB Ginsheim locker mit 7:1 (3:1) und freuten sich dabei auch über das erfolgreiche Comeback des lange verletzten Denys Oliinyk. Die Tore für die mit fünf nominellen Stürmern angetretenen Darmstädter erzielten Terrence Boyd, der einen Dreierpack schnürte, (6., 50., 75.), Dominik Stroh-Engel (25.), Felix Platte (41., 55.) und Oliinyk (54.). Der Ehrentreffer für die Gastgeber war dem ehemaligen Lilien-Spieler Jan Finger vorbehalten (13.).

+++ Stendera macht Fortschritte +++

Marc Stendera könnte in der Schlussphase der Saison zu einer echten Option für Eintracht-Trainer Niko Kovac werden. Der 21-Jährige befindet sich nach seinem im Mai erlittenen Kreuzbandriss wieder im Frankfurter Mannschaftstraining und macht stetig Fortschritte. "Er kann wieder alles mitmachen", sagte Co-Trainer Armin Reutershahn am Mittwoch. "Er hat keine Probleme mehr mit dem Knie." Man müsse zwar noch abwarten, wie sich die Kondition entwickelt. "Wir hoffen hier aber deutlich schneller auf einen Formanstieg", so Reutershahn.

+++ Eintracht lockt Studenten ins Stadion +++

Die Frankfurter Eintracht setzt im Heimspiel gegen Werder Bremen am 7. April (20.30 Uhr) auf Publikum mit Köpfchen. In Kooperation mit dem Kulturreferat und dem AStA der Universität Frankfurt stellt der Bundesligist dem akademischen Nachwuchs insgesamt 500 ermäßigte Tickets zur Verfügung. Trotz des Aktions-Mottos "Sei der 12. Mann" sind auch weibliche Fans zugelassen.

+++ Hasebe-Operation bestätigt +++

Eintracht-Profi Makoto Hasebe muss wie vermutet am Knie operiert werden. Untersuchungen in Japan bestätigten die Befunde der Frankfurter Ärzte, wie der Spieler bei Instagram schrieb. "Es tut mir unheimlich leid, dass ich in so einer wichtigen Phase sowohl der Eintracht als auch der japanischen Nationalmannschaft nicht zur Verfügung stehen kann", so der Japaner. Hasebe war bei einer Rettungsaktion beim 0:3 in München gegen den Torpfosten geknallt.

+++ Vallejo zurück, Fabián wird geschont +++

Eintracht-Innenverteidiger Jesus Vallejo ist am Mittwoch ins Mannschafstraining der Frankfurter zurückgekehrt. Neben dem Spanier standen auch einige Jugendspieler auf dem Platz, um den wegen der Länderspielpause ausgedünnten Kader zu vergrößern. Die rekonvaleszenten Shani Tarashaj und Andersson Ordonez trainierten individuell. Etwas kürzertreten musste Marco Fabián, der nicht das volle Programm durchzog. "Er hat ein bisschen was am Oberschenkel gespürt, deshalb haben wir ihn rausgenommen. Morgen ist er wieder dabei", beruhigte Co-Trainer Armin Reutershahn.

Ab heute auch #Eintracht Frankfurt im Länderspielwoche-Freiluft-Training. #SGE

+++ Eintracht muss Abfindung zahlen +++

Eintracht Frankfurt und der ehemalige Athletik- und Fitnesstrainer Christian Kolodziej haben sich bereits vor zwei Wochen auf eine Abfindung geeinigt. Das berichtet die Bild. Demnach hat die außergerichtliche Einigung eine Abfindung für Kolodziej über 300.000 Euro zur Folge. "Es ist mir wichtig, dass wir uns im Guten geeinigt haben", sagte er. "Schließlich habe ich hier fünf super Jahre gehabt und tolle Erfolge gefeiert, wie den Aufstieg und das Erreichen der Europa League." Kolodziej wurde im vergangenen Sommer gekündigt - trotz eines unbefristeten Vertrags.

+++ Ausstiegsklausel bei Sulu? +++

Im Falle eines Abstiegs steht dem SV Darmstadt 98 erneut ein großer Umbruch bevor. Wie die Sport Bild am Mittwoch berichtet, würde der Etat für Spieler und Trainer von 23 auf 11,5 Millionen Euro halbiert werden. Alle 15 Verträge, die über das Saisonende hinaus datiert sind, gelten auch für die zweite Liga. Dem Bericht zufolge besitzt Aytac Sulu allerdings eine Ausstiegsklausel. Sollten die Lilien absteigen, kann der Kapitän und Abwehrchef für eine Ablösesumme von rund 1,5 Millionen Euro gehen. Mit Marcel Heller, dessen Vertrag ausläuft, soll es Gespräche über eine mögliche Verlängerung geben.

+++ Keine Experimente beim SV98 +++

Beim SV Darmstadt 98 denkt Trainer Torsten Frings noch nicht daran, wie ein möglicher (Zweitliga-) Kader in der kommenden Saison aussehen könnte. "Ich bin noch nicht so weit, dass ich sage, wir testen jetzt für nächstes Jahr", sagte Frings. "Wir spielen noch in der Bundesliga und wollen versuchen, mit der bestmöglichen Mannschaft zu spielen." Am vergangenen Spieltag hatten mit Patrick Banggaard und Markus Steinhöfer zwei Perspektivspieler in der Lilien-Startelf gestanden. Dies hatten manche Fans und Experten als Experiment oder Fingerzeig in Richtung Zukunft interpretiert.

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 21. MÄRZ

+++ Niemeyer und Sulu fehlen im Training +++

Der SV Darmstadt 98 ist ohne die Stamm-Innenverteidigung in die Trainingswoche gestartet. Bei der ersten Einheit in der Länderspielpause am Dienstag musste Trainer Torsten Frings neben den Nationalspielern auf Aytac Sulu und Peter Niemeyer verzichten. Kapitän Sulu hat mit Rückenproblemen zu kämpfen, die in bereits seit dem Spiel in Wolfsburg quälen. Er trainierte individuell und ließ sich behandeln. "Wir hoffen, dass er morgen oder übermorgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann", sagte Frings. Niemeyer laboriert an einer Sehnenentzündung. "Bei ihm müssen wir von Tag zu Tag schauen", so Frings. Eine individuelle Einheit absolvierte derweil Jan Rosenthal, der aufgrund von muskulären Problemen die vergangenen drei Partien verpasst hatte.

+++ "Meier wird wieder eine Alternative sein" +++

Videobeitrag

Video

zum Video Hübner über Meier: "Dann ist er wieder eine Alternative"

Ende des Videobeitrags

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner glaubt an einen wiedererstarkten Alex Meier nach der Länderspielpause. "Für ihn kommt die Pause genau richtig. Und dann wird er sich auch wieder anbieten und eine Alternative für unseren Trainer sein", sagte Hübner dem hr-sport. Zugleich verteidigte der Sportdirektor die späte Einwechslung des Torjägers beim 0:0 gegen den Hamburger SV. "Alex hat nicht die Frische gehabt, um sich im Training anzubieten." Der 34 Jahre alte Stürmer hat zurzeit bei Coach Niko Kovac einen schweren Stand und saß zuletzt meist nur noch auf der Bank.

+++ Eintracht-Profis lassen Blut +++

Für die Eintracht-Profis beginnt die neue Trainingswoche mit einem Medizin-Check. Coach Niko Kovac bittet seine Mannschaft am Dienstag zum Laktattest, um wichtige Daten für die weitere Trainingssteuerung zu sammeln. Nicht dabei sind die Nationalspieler. Für Mittwoch und Donnerstag hat Kovac jeweils zwei öffentliche Einheiten an der Arena angesetzt.

+++ Volle Hütte gegen Mönchengladbach +++

Die Frankfurter Eintracht darf sich auch im nächsten Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach auf ein volles Stadion freuen. Für das Duell mit den Fohlen am 1. April im Stadtwald gibt es nur noch wenige Tickets. Die Partie in der mit 51.500 Zuschauern fassenden Arena ist das Topspiel des 26. Spieltages. Schon gegen den Hamburger SV am vergangenen Samstagabend war das Stadion ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren