Marco Russ
Marco Russ Bild © Rhode/Storch

+++ Russ fühlt sich wieder fit +++ Stevens lobt Kovacs Entwicklung +++ Altintop freut sich auf Bruderduell +++ Neuer Rasen in Berlin +++ Oczipka für alle Ketten bereit +++ Bobic verlangt mehr Biss +++ Sam sieht taktische Verbesserungen +++

+++ Russ fühlt sich wieder fit +++

Nach seiner Krebserkrankung im vergangenen Jahr fühlt sich Eintracht-Verteidiger Marco Russ wieder fit. "Ich kann alles mitmachen und ziehe meine Extra-Einheiten durch", sagte er der Bild. Im nächsten Heimspiel gegen Freiburg in der kommenden Woche könnte er nun bereits auf der Bank sitzen. "Ich muss mit dem Trainer darüber reden", so Russ. "Auf der Bank sitzen bedeutet halt, dass man im Notfall 84 Minuten spielen muss, wenn sich einer früher verletzt. Und Bundesliga ist mit Training nicht zu vergleichen." Trainer Niko Kovac will sich noch nicht festlegen: "Da fehlt noch das kleine Bisschen", sagte er nur.

+++ Stevens lobt Kovacs Entwicklung +++

Huub Stevens hat die Entwicklung seines einstigen Spielers Niko Kovac gelobt. "Er hat viel gelernt und eine sehr gute Entwicklung genommen", sagte Stevens der Sport Bild. Kovac spielte bei Hertha BSC unter Stevens, gemeinsam mit dem heutigen Berliner Trainer Pal Dardai. Von 2009 bis 2011 arbeiteten Stevens und Kovac bei RB Salzburg. "Da war er schon ausgeglichen, setzte auf die Mannschaft als Einheit. Er wusste genau, wohin er wollte", so Stevens.

+++ Altintop freut sich auf Bruderduell +++

Das Aufeinandertreffen von Darmstadt 98 und dem FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr) ist auch das Duell von Hamit Altintop und Bruder Halil. "Es ist einerseits schön, aber immer auch ein bisschen unangehnehm, gegen das Bruderherz zu spielen", sagte Hamit Altintop der Bild. "Aber da haben wir ja in den vergangenen Jahren schon Erfahrungen gesammelt. In acht Bundesliga-Partien standen sich die Brüder bisher gegenüber. "Wenn wir im Spiel aufeinandertreffen, ist das genauso wie bei jedem anderen Spieler", so Hamit Altintop, der seinen Bruder nicht schonen will.

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 21. FEBRUAR

+++ Neuer Rasen in Berlin +++

Berlin macht sich für den Besuch der Eintracht am Samstag schick. Das Olympiastadion hat zu Wochenbeginn einen neuen Rasen bekommen. Am Montag wurde das alte Geläuf entfernt, am Dienstag vier Zentimeter Erde aufgeschüttet und das neue Grün verlegt.

+++ Oczipka für alle Ketten bereit +++

Videobeitrag

Video

zum Video Oczipka: "Das werden wir als Mannschaft kompensieren"

Ende des Videobeitrags

Auf Bastian Oczipka könnte im Spiel in Berlin am Samstag (18.30 Uhr) eine ungewohnte Aufgabe warten. Weil es der Eintracht derzeit an Innenverteidigern mangelt, muss der gelernte Linksverteidiger vielleicht im Zentrum aushelfen. "Ich habe ja schon öfters in der Dreierkette gespielt - gerade in der letzten Saison", sagte Oczipka. "Von daher ist es keine komplett neue Position." Ob die Frankfurter überhaupt mit einer Dreier- oder doch mit einer Viererkette auflaufen, kann Ozcipka gar nicht sagen. Er ist sich aber sicher, dass die Eintracht "eine schlagkräftige Truppe" aufs Feld schicken könne.

+++ Bobic verlangt mehr Biss +++

Trotz Mini-Krise und Personalnot bei der Frankfurter Eintracht ist Sportvorstand Fredi Bobic vor den nächsten Aufgaben nicht bange. "Wir werden als Truppe wieder zurückkommen", sagte der 45-Jährige der Bild-Zeitung, forderte für das Gastspiel am Samstag in Berlin jedoch eine klare Reaktion: "Da müssen wir schon mehr Zähne zeigen." Die aktuellen Ausfälle könne man kompensieren, meinte Bobic. Das sieht auch Guillermo Varela so, der nach langer Verletzungspause auf ein Comeback drängt. "Mir ist vom ersten Moment an aufgefallen, welch großer Wille in der Mannschaft steckt", so der Uruguayer.  

MELDUNGEN VOM MONTAG, 20. FEBRUAR

+++ Sam sieht taktische Verbesserungen +++

Videobeitrag

Video

zum Video Sam: "Fühle mich sehr wohl"

Ende des Videobeitrags

Trotz der Niederlage bei der TSG Hoffenheim sieht Sidney Sam seine Lilien auf einem guten Weg Richtung Klassenerhalt. "Wir sind schon ein Stück weiter gekommen. Wir sind taktisch besser geworden", lobte Sam am Montagabend im heimspiel! des hr-fernsehens. So würden die Südhessen in den kommenden Spielen auf jeden Fall wieder punkten. Persönlich fühlt sich der 29-Jährige in Darmstadt schon gut integriert. "Ich brauche die Unterstützung. Ich brauche die Mannschaft", sagte Sam. Nach seiner langen Verletzungspause brauche er aber weiter Spielpraxis, um wieder zu seiner alten Form zu finden.

+++ Kovac fordert Umdenken +++

Videobeitrag

Video

zum Video Kovac im Interview: "Müssen wieder zu den Basics zurück"

Ende des Videobeitrags

Eintracht-Trainer Niko Kovac hat nach den schwachen Auftritten in Leverkusen und gegen Ingolstadt wieder mehr Einsatz von seinen Spielern gefordert. "Wir müssen wieder zu den Basics zurück, die uns stark gemacht haben", mahnte der Kroate. "Das werden wir in dieser Woche ausgiebig trainieren." Die Eintracht sei zwischenzeitlich bis auf den dritten Rang geklettert, weil sie sehr unbequem aufgetreten sei, ergänzte Kovac. "Das hat sich in den letzten zwei, drei Spielen ein bisschen geändert zum Negativen. Wir lassen zu viele Chancen zu." Die Mannschaft müsse rechtzeitig zum Topspiel bei Hertha BSC am Samstag wieder kompakter in der Defensive auftreten. Dann sei in Berlin auch ein Sieg drin, so der Chefcoach.

+++ Kovac verbittet sich Huszti-Diskussionen +++

Niko Kovac kann Diskussionen über den getätigten Verkauf von Leistungsträger Szabolcs Huszti nicht viel abgewinnen. Auch nach den jüngsten Niederlagen in Leverkusen und gegen Ingolstadt stelle sich die Frage nach der Richtigkeit des Transfers nicht, sagte der Eintracht-Trainer. "Wir haben auch ohne ihn gewonnen. Was soll ich einen 33-Jährigen hier unter Druck halten, wenn er die Chance auf den besten Vertrag seines Lebens hat?", fragte Kovac. "Dieser Spieler ist dann mit dem Kopf nicht hier. Szabolcs ist ein wichtiger Spieler für uns gewesen, aber er ist nicht mehr hier." Im Übrigen sei der Ungar noch immer verletzt. Frankfurt hatte im Winter schweren Herzens einem Wechselwunsch Husztis ins Fußballer-Eldorado China zugestimmt, obwohl die Personaldecke im zentralen Mittelfeld dünn ist.

+++ Zwei Spiele Sperre für Abraham +++

Nach seinem Platzverweis im Heimspiel gegen Ingolstadt (0:2) ist Eintracht-Profi David Abraham für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt worden. Darüber hinaus verhängte das DFB-Sportgericht eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro gegen den Rotsünder. Sowohl der Spieler als auch der Frankfurter Bundesligist haben dem Urteil zugestimmt.

+++ Muskelfaserriss bei Vallejo +++

Eintracht-Verteidiger Jesus Vallejo hat sich wie befürchtet einen Muskelfaserriss zugezogen. Wie die Frankfurter am Montag mitteilten, fällt der Spanier damit zumindest beim Auswärtsspiel am kommenden Samstag gegen Hertha BSC in Berlin aus. Vallejo musste wegen der Verletzung am Samstag bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Ingolstadt ausgewechselt werden.

+++ Abraham verteidigt sich +++

Eintracht Frankfurts Abwehrchef David Abraham hat sich zu seinem Foul an Ingolstadts Dario Lezcano geäußert und die Rote Karte aus der 35. Spielminute hinterfragt. "Ich wollte ihn nicht treffen. Man sieht ja genau, dass ich zum Ball will. Das war keine Absicht", sagte Abraham der Bild-Zeitung. "Es war kein böses Foul, sondern einfach nur Pech, dass ich ihn treffe. Es tut mir leid für die Mannschaft. Natürlich hoffe ich, dass es keine Sperre gibt", so der Argentinier weiter. Am Samstag hatte er Lezcano mit der Sohle voraus am Oberkörper getroffen.

+++ Hasebe erklärt Latten-Treffer +++

Defensiv-Allrounder Makoto Hasebe hat nach der 0:2-Niederlage der Frankfurter Eintracht gegen Ingolstadt Reue gezeigt. "Wir hätten mindestens einen Punkt holen können. Es ist meine Schuld", wird der Japaner in der Bild zitiert. Hasebe hatte in der 56. Minute einen Elfmeter verschossen, sein Nachschuss aus sechs Metern Entfernung landete an der Querlatte. "Ich war mir sicher, dass ich ihn rein mache, ich wollte den Ball unten treffen", erklärte der 33-Jährige und kommentierte den Vorfall mit den Worten: "Ein technischer Fehler."

+++ Sam und Pröll im heimspiel! +++

Welche Chancen hat der SV Darmstadt 98 im Abstiegskampf der Bundesliga? Um diese und andere Fragen geht es am Montag im heimspiel! des hr-fernsehens. Lilien-Winterneuzugang Sidney Sam spricht dazu ab 22.45 Uhr mit Moderator Tobias Kämmerer auch über die jüngste 0:2-Niederlage bei 1899 Hoffenheim. Zur Einschätzung der Lage von Eintracht Frankfurt äußert sich Ex-Keeper Markus Pröll.

MELDUNGEN VOM SONNTAG, 19. FEBRUAR

+++ Lilien gedenken Johnny +++

Der SV Darmstadt 98 hat seines verstorbenen Fans Jonathan "Johnny" Heimes gedacht. Auf Twitter teilten die Lilien mehrere Fotos, die Johnny im Kreise der Lilien zeigen. Der Darmstädter erlag im März 2016 seinem Krebsleiden. Heute wäre er 27 Jahre alt geworden.

Heute wäre ein ganz besonderer Mensch 27 Jahre alt geworden. Dein Motto begleitet uns jeden Tag, Johnny, wir werden Dich nie vergessen.

+++ Heller schöpft neuen Mut +++

In den Augen von Marcel Heller war Darmstadt 98 bei der 0:2-Niederlage bei der TSG Hoffenheim am Samstag nicht komplett unterlegen. "Wir hatten die eine oder andere Möglichkeit, in der wir es einen Tick konsequenter hätten ausspielen können", sagte der Offensivspieler nach dem Auslaufen am Sonntag. Der gute Auftritt gegen einen Champions-League-Anwärter mache Mut für die nächsten Aufgaben. "Jetzt kommen Gegner, die ein bisschen mehr auf Augenhöhe sind", so Heller. "Wenn wir an unsere Leistungen anknüpfen, bin ich guter Dinge, dass wir uns belohnen und punkten werden."

+++ Eintracht trainiert am Montag wieder +++

Videobeitrag

Video

zum Video Gell, da guckste - die Eintracht-Analyse

Ende des Videobeitrags

Während Torsten Frings die Profis von Darmstadt 98 am Sonntagvormittag zum Auslaufen gebeten hatte, gönnte Eintracht-Trainer Niko Kovac seinen Spielern nach dem 0:2 gegen Ingolstadt einen freien Tag. Die Frankfurter bereiten sich ab Montag in einer ersten – öffentlichen – Trainingseinheit ab 16 Uhr auf die Partie in Berlin am kommenden Wochenende vor. Für Torjäger Alex Meier ist das aktuelle Formtief der Hessen kein Grund zur Panik: "Wir haben jetzt mal zwei Spiele verloren. Aber es ist alles noch im grünen Bereich", sagte er.

+++ Rosenthal joggt mit der Mannschaft +++

Der SV Darmstadt 98 hat sich am Sonntagvormittag die 0:2-Niederlage bei der TSG Hoffenheim vom Vortag aus den Beinen gelaufen. Mit dabei war auch Offensivspieler Jan Rosenthal, der in der 33. Minute wegen muskulärer Probleme ausgewechselt worden war. Der Ukrainer Denys Oliynyk, der nach einer Meniskusverletzung unter der Woche auf den Trainingsplatz zurückgekehrt war, spulte sein individuelles Programm ab.

Der Mund ist abgeputzt, das Lächeln ist zurück - die Lilien machen sich auf den Weg zum Auslaufen. #sv98

Das könnte Sie auch interessieren