Rhode Fans
Die Fans der Eintracht kündigen Proteste an. Bild © Rhode/Storch

+++ Eintracht-Fans kündigen Proteste an +++ Meier denkt nicht an Wechsel +++ Heller fürchtet Hecking-Effekt +++ Abraham versprüht Zuversicht +++ Steinhöfer soll unterschreiben +++ Polizei erwartet Risikospiel in Leipzig +++ Lilien-Duo droht auszufallen +++

+++ Eintracht-Fans kündigen Proteste an +++

Auf einen Boykott der Auswärtspartie bei RB Leipzig haben die Fans von Eintracht Frankfurt verzichtet, ihre Kritik am Vereinsmodell des Aufsteigers wollen sie am Samstag (18.30 Uhr) aber offen kundtun. Man werde das Werbeprodukt RB Leipzig "nie als normalen Gegner akzeptieren", hieß es in einer Mitteilung des Nordwestkurve-Rats, der zudem "Protestaktionen im Gästeblock" ankündigte. In welcher Form die Fans der Eintracht ihre Abneigung gegen die "Ausgeburt des modernen Fußballs" zum Ausdruck bringen werden, ließen sie offen. Es sei aber klar, dass mit "Kritik an Red Bull und seinen Bestrebungen, im Fußball Fuß zu fassen, nicht gespart" werde.

+++ Meier denkt nicht an Wechsel +++

Torjäger Alex Meier geht davon aus, seinen bis Sommer 2018 laufenden Vertrag bei der Frankfurter Eintracht zu erfüllen. Obwohl Sportvorstand Fredi Bobic einen Wechsel des 34-Jährigen zuletzt nicht mehr kategorisch ausgeschlossen hatte, denke Meier "im Moment nicht" über eine Veränderung nach. Ein Engagement in den USA würde den bekennenden Florida-Fan zwar weiterhin reizen, es müsse aber alles passen. "Wenn was kommen sollte, was ein Abenteuer wäre und wozu ich richtig Lust habe, würde ich darüber nachdenken", so Meier in der Frankfurter Rundschau.

+++ Heller fürchtet Hecking-Effekt +++

Lilien-Flügelflitzer Marcel Heller blickt vor dem Heimspiel von Darmstadt 98 am Samstag (15.30 Uhr) mit Sorge in Richtung Gegner Borussia Mönchengladbach. Der 30-Jährige erwartet eine durch den Trainerwechsel von Andre Schubert zu Dieter Hecking beflügelte Mannschaft, die nur sehr schwer zu durchschauen ist. "Wie sie genau spielen, weiß jetzt keiner", sagte er. Ein Erfolgserlebnis zum Auftakt ins neue Jahr sei für die Lilien aber beinahe schon überlebensnotwendig, um nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten. "Der Relegationsplatz ist unser kleines Ziel, um die Chance zu erhalten, nächstes Jahr wieder Bundesliga zu spielen."

MELDUNGEN VOM DONNERSTAG, 19. JANUAR

+++ Abraham versprüht Zuversicht +++

Der Blick auf das Pflichtspieljahr 2017 weckt bei Eintracht-Verteidiger David Abraham Vorfreude. "Jetzt geht es so richtig ans Eingemachte", sagte der Argentinier vor dem Spitzenspiel bei RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr). Den Frankfurtern sei wohl bewusst, dass die Saison-Restrunde kein Selbstläufer  wird, aber die Profis würden sich auch in Zukunft voll reinhauen. "Wir wollen eine ähnliche Runde spielen wie 2016. Wenn es geht, dann sogar noch eine bessere", sagte Arbaham selbstbewusst. Dafür müsse die Eintracht aber von Verletzungen verschont bleiben und "hier und da" das nötige Spielglück haben.

+++ Steinhöfer soll unterschreiben +++

Markus Steinhöfer steht kurz vor einem Engagement beim SV Darmstadt 98. Das bestätigte Trainer Torsten Frings am Freitag. "Fakt ist, dass wir gerne mit ihm arbeiten möchten", sagte der Coach auf der Pressekonferenz zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. Der Rechtsverteidiger der bereits seit einigen Wochen in Darmstadt trainiert, könnte am Samstag schon zum Kader gehören. Kein Thema mehr ist dagegen wohl der Angreifer Terrence Boyd von RB Leipzig. "Wir haben uns mit ihm beschäftigt. Aber mein letzter Kenntnisstand ist, dass das nicht machbar ist für uns", so Frings.

+++ Polizei erwartet Risikospiel in Leipzig +++

Die Polizei ist vor dem Gastspiel der Frankfurter Eintracht bei RB Leipzig in Alarmbereitschaft. "Wir haben das Spiel in die höchste Kategorie 1 eingestuft", erklärte Leipzigs Polizeisprecher Alexander Bertram die Begegnung zum Risikospiel. Die Beamten seien mit mehreren Hundertschaften im ganzen Stadtgebiet verteilt. "Wir sind vorbereitet", meinte Bertram. Über 5.000 Anhänger wollen die Eintracht begleiten und wohl auch ihren Unmut gegen die neureichen Sachsen kund tun. Zusätzliche Unterstützung erhalten sie vom befreundeten Oberligisten BSG Chemie Leipzig.

+++ Lilien-Duo droht auszufallen +++

Der SV Darmstadt 98 wird im Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach aller Voraussicht nach auf die angeschlagenen Peter Niemeyer und Sidney Sam verzichten müssen. "Es besteht Hoffnung, aber es wird bei beiden sehr eng", sagte Trainer Torsten Frings auf der Pressekonferenz zum Spiel. Gegen die "überragende" Borussia setzt der Coach auf seine kopfballstarken Spieler. "Standardsituationen sollen für uns ein Mittel sein, um Tore zu erzielen", so Frings. Die Lilien werden sich "zerreißen und um jeden Ball fighten", versprach der Trainer.

+++ Leipzig gegen Eintracht fast in Bestbesetzung +++

RB Leipzig kann mit Ausnahme des gesperrten Top-Vorbereiters Emil Forsberg in Bestbesetzung gegen Eintracht Frankfurt spielen. Auch der zuletzt angeschlagene Mittelfeldantreiber Naby Keita steht Trainer Ralph Hasenhüttl für die Partie am Samstagabend (18.30 Uhr) zur Verfügung. "Gut, sehr gut sogar" sehe es mit dem Personal aus, betonte Hasenhüttl bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Der RB-Coach erwartet eine Gastmannschaft, die sehr körperbetonten Fußball spielt, "womit ich kein Problem habe. Das gehört dazu". Hasenhüttl bezeichnete die Partie für den Tabellenzweiten gegen den Tabellenvierten als "richtigen Härtetest. Das erste Spiel nach der Pause ist immer wichtig".

+++ Niemeyer schwärmt von Frings +++

Mit der Verpflichtung von Trainer Torsten Frings ist beim SV Darmstadt 98 die Hoffnung auf ein Wunder zurückgekehrt. "Bei Torsten bin ich mir sicher, dass wir zusammen durchs Feuer gehen", sagte Mittelfeldspieler Peter Niemeyer der Bild. Frings, mit dem Niemeyer einst gemeinsam bei Werder Bremen spielte, habe dem Team neues Selbstvertrauen eingeflößt. "Für ihn ist keine Hürde zu hoch und kein Weg zu weit. Zudem motiviert er brutal, und auch taktisch wird er uns nach vorne bringen", schwärmte Niemeyer vor dem Jahresauftakt am Samstag gegen Gladbach.  

+++ Oczipka beschwört das Sieger-Gen +++

Linksverteidiger Bastian Oczipka sieht die Frankfurter Eintracht auch in der Rückrunde gut aufgestellt. "Wir haben richtig geknüppelt im Trainingslager. Wir gehen keinen Schritt weniger", sagte Oczipka der Bild-Zeitung. Auch wenn man die Messlatte mit einer starken Vorrunde hoch gelegt habe, wolle man "da anknüpfen, wo wir im Dezember aufgehört haben". Oczipka setzt dabei auch auf das neugewonnene Sieger-Gen unter Trainer Niko Kovac: "Er kann überhaupt nicht verlieren. Das versucht er uns seit Sommer im Training zu vermitteln."

+++ RB-Vorstand lobt Eintracht +++

Vor dem Duell am Samstag in Leipzig hat RB-Vorstandsboss Oliver Mintzlaff die Entwicklung der Frankfurter Eintracht gelobt. "Dort ist vom Sportvorstand, Sportdirektor und Trainerteam ganz tolle Arbeit geleistet worden", sagte Mintzlaff der Frankfurter Rundschau. "Es tut dem Fußball immer gut, wenn ein Traditionsverein mit einer großen Anhängerschaft so gut platziert ist. Ich kann davor nur den Hut ziehen", meinte der frühere Eintracht-Langstreckenläufer. Geschenke will Mintzlaff aber freilich nicht verteilen: "Ich hoffe, dass die Punkte am Ende in Leipzig bleiben."

MELDUNGEN VOM MITTWOCH, 18. JANUAR

+++ Jermaine Jones heuert in L.A. an +++

Der ehemalige Eintracht-Profi Jermaine Jones schließt sich im Alter von 35 Jahren noch einmal einem neuen Verein an. Der gebürtige Frankfurter, der insgesamt elf Jahre im Trikot von Eintracht Frankfurt auflief und inzwischen 62 Länderspiele für die USA bestritten hat, spielt ab sofort für den MLS-Club Los Angeles Galaxy. "Ich will die Meisterschaft gewinnen", sagte Jones bei seiner Vorstellung. Zuletzt hatte Jones bei den Colorado Rapids unter Vertrag gestanden.

+++ Lilien-Trio droht auszufallen +++

Der SV Darmstadt 98 muss im ersten Spiel im neuen Jahr am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach womöglich gleich auf drei potenzielle Stammspieler verzichten. Wie der Kicker berichtet, bangt Trainer Torsten Frings drei Tage vor seinem Debüt auf der Darmstädter Trainerbank um den Einsatz von Sidney Sam, Peter Niemeyer und Immanuel Höhn. Neuzugang Sam hat sich einen grippalen Effekt eingefangen und konnte deshalb genau wie Niemeyer (Oberschenkelzerrung) in der ganzen Woche noch nicht trainieren. Höhn stieg erst am Mittwoch wieder ins Training ein, bei ihm hatte der operierte Fuß auf die hohe Belastung reagiert und Probleme bereitet.

+++ Vallejo mit Respekt vor Leipzig +++

Eintracht-Innenverteidiger Jesus Vallejo sieht am Samstag (18.30 Uhr) beim Topspiel der Frankfurter Eintracht bei RB Leipzig jede Menge Arbeit auf sich zukommen. Der Respekt vor dem furiosen Aufsteiger, der derzeit auf Rang zwei der Tabelle steht, ist groß."Das ist eine junge, spielstarke Mannschaft, die sehr gut harmoniert", sagte der 20-Jährige dem Kicker. "Leipzig ist sehr gut in die Saison gekommen und es ist kein Zufall, dass sie sich da oben halten." Das Ziel der Eintracht sei es dennoch, auch bei diesem Spiel etwas Zählbares einzufahren. "Wir werden versuchen, ihre Serie zu stoppen", so Vallejo.

+++ Hellmann glaubt nicht an Einbruch +++

Nach famoser Hinrunde und Platz vier im Klassement rechnet Eintracht-Vorstand Axel Hellmann auch im neuen Jahr mit starken Frankfurtern. "Ich habe im Trainingslager gesehen, dass wir vollkommen fokussiert waren", sagte er dem hr-sport. Man werde weiterhin mit großer Akribie an den Kleinigkeiten arbeiten, versprach der 45-Jährige. Zwar wisse er nicht, wohin das tabellarisch führen werde, "aber ich glaube nicht, dass wir stark einbrechen werden". Ein erster echter Gradmesser wartet bereits am Samstag in Leipzig. "Es spielt der Zweite gegen den Vierten, das Spiel will keiner verlieren", bekräftigte Hellmann.

+++ Lilien beschwören Neuanfang +++

Kurz vor dem ersten Bundesliga-Spiel des Jahres beschwört man beim Tabellenletzten SV Darmstadt 98 den Neuanfang unter Trainer Torsten Frings. "Wir haben in der Winterpause den Reset-Knopf gedrückt und fangen jetzt bei Null an", sagte Präsident Rüdiger Fritsch beim Neujahrsempfang des Vereins. Mittelfeldspieler Mario Vrancic erklärte: "Es war vorher nicht alles schlecht. Aber das ist jetzt wieder ein Neuanfang mit dem neuen Trainerteam." Die Mannschaft werde versuchen, ihre Tugenden wie Kampf und Teamgeist wieder auf den Platz zu bringen. "Wir können nur noch gewinnen, niemand rechnet mit uns."

+++ Kovac will Meier halten +++

Eintracht-Trainer Niko Kovac hat Spekulationen um einen möglichen Abschied des Frankfurter Kapitäns Alexander Meier zurückgewiesen. "Ich habe kein Interesse, jetzt noch einen zweiten Stürmer abzugeben", sagte der Coach mit Blick auf den zum Verkauf stehenden Haris Seferovic. Zuvor hatte Sportvorstand Fredi Bobic die Bereitschaft signalisiert, Meier bei einem entsprechenden Wechselwunsch ziehen zu lassen. Doch Kovac plant auch in der Rückrunde mit dem 34-Jährigen, der zuletzt nicht mehr unumstrittener Stammspieler war. "Er wird seine Spiele machen, wird vielleicht das ein oder andere Mal auf der Bank sitzen, genau wie andere auch", erklärte der Kroate.

+++ Jubiläum in der Stadionkapelle +++

Die Stadionkapelle im Bauch des Frankfurter Stadions feiert am Mittwoch ihr zehnjähriges Bestehen. Am 18. Januar 2007 wurde die kleine Kirche eingeweiht, seitdem fanden zahllose Gottesdienste, über 100 Taufen und knapp 25 Hochzeiten statt. Vor allem Eintracht-Fans holten sich regelmäßig Gottes Segen. "Wir müssen viel engagierter und offensiver auf Menschen zugehen, ihnen Türen öffnen, sie einladen und das Gespräch suchen", erklärt Stadionpfarrer Eugen Eckert die Idee hinter der Kapelle. Auch gläubige Sportler verleihen der kirchlichen Arbeit "ganz großen Rückenwind".

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 17. JANUAR

+++ Duljevic bei Eintracht kein Thema +++

Der als möglicher Neuzugang gehandelte Haris Duljevic steht entgegen anderslautender Medienberichte nicht auf dem Wunschzettel der Frankfurter Eintracht. "Das höre ich zum ersten Mal, habe es auch nur gelesen", sagte Trainer Niko Kovac zu den Gerüchten. Der Coach vermutet den Berater des Mittelfeldspielers vom bosnischen Erstligisten FK Sarajevo hinter den Spekulationen. "Liegt ja nahe bei uns: Bobic, Kovac, Rebic, Gacinovic, Seferovic. Ist klar, dass man den da hierher schiebt", flachste der Kroate.

+++ Bierhoff lobt Frings +++

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hält Darmstadt 98 für die ideale erste Cheftrainer-Station des früheren Nationalspielers Torsten Frings. "Darmstadt und Torsten - das passt", sagte Bierhoff beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga in Frankfurt. "Das ist ein Umfeld, in dem man einem Trainer vielleicht den einen oder anderen Fehler verzeiht. Und ich weiß, dass er hochmotiviert ist und sich mit großem Engagement in diese Aufgabe stürzt." Bierhoff und Frings gehörten 2002 gemeinsam zum deutschen WM-Aufgebot, der in Japan und Südkorea Vize-Weltmeister wurde.

+++ Dickes Fragezeichen bei Huszti und Fabián +++

Die Frankfurter Eintracht muss im schweren Auswärtsspiel am Samstag beim Tabellenzweiten RB Leipzig womöglich auf Szabolcs Huszti und Marco Fabián verzichten. Der weiterhin an Achillessehnen-Problemen leidende Huszti sei für die Partie "sehr fraglich", wie Trainer Niko Kovac erklärte. Auch Fabián könne - Stand jetzt - wegen Schmerzen an der Hüfte nicht auflaufen: "Bei ihm sehe ich nicht so schwarz. Ich hoffe, dass es zumindest bis Schalke mit den beiden klappt", richtete Kovac den Blick bereits auf das übernächste Wochenende.

+++ Bobic will in Bundesliga-Spitze +++

Sportvorstand Fredi Bobic will mit der Frankfurter Eintracht mit aller Macht in die Phalanx der deutschen Top-Clubs einbrechen, die sein Vorgänger Heribert Bruchhagen häufig als zementiert bezeichnet hat. "Aufgrund der wirtschaftlichen Bedingungen liegt er damit sicher nicht ganz falsch. Aber ich muss mich damit nicht abfinden. Auch Zement kannst du zerbrechen, du musst nur klopfen ohne Ende", sagte Bobic der Sport Bild. Mit dem bislang fulminanten Saisonverlauf und aktuell Platz vier habe man sich "selbst überholt", so Bobic: "Wir wissen, dass wir auch dann eine sehr gute Saison gespielt haben, wenn wir am Ende Zehnter werden."

+++ Geburtstagskind Meier trotzt der Kälte +++

Jubilar Alexander Meier kennt auch mit zunehmendem Alter keinen Schmerz. Als einziger Profi der Frankfurter Eintracht trainierte der Angreifer an seinem 34. Geburtstag trotz Minustemperaturen mit kurzer Hose. Ebenfalls kälteresistent präsentierten sich die Fans: Gut 250 Kiebitze verfolgten am Stadiongelände die erste Trainingseinheit nach der Rückkehr des Teams aus dem Trainingslager in Abu Dhabi.

+++ Eintracht-Training ohne Mittelfeld-Duo +++

Die Frankfurter Eintracht ist ohne die Stammspieler Szabolcs Huszti und Marco Fabián in die neue Trainingswoche gestartet. Huszti trat am Dienstagvormittag wegen Achillesproblemen kürzer, Fabián pausierte mit einer Hüftblessur. Ob die beiden auch für die Partie am Samstag in Leipzig fraglich sind, ist noch unklar. Auch Neuzugang Andersson Ordonez fehlte angeschlagen. Die für das Trainingslager in Abu Dhabi gestrichenen Enis Bunjaki und Joel Gerezgiher trainierten dagegen wieder mit der Mannschaft.

1. Training dahoam der #Eintracht ohne Huszti & Fabian. Jetzt ist #Hasebe gleich doppelt wichtig.

+++ Meier denkt nicht über Abschied nach +++

Für Eintracht-Kapitän Alex Meier kommt ein vorzeitiger Abschied in der Winterpause nicht in Frage. "Ich konzentriere mich zu hundert Prozent auf die Eintracht. Im Moment gibt es keinen anderen Gedanken", sagte der Torjäger der FNP. Meier, der am Dienstag seinen 34. Geburtstag feiert, hat bei den Frankfurtern noch einen Vertrag bis Sommer 2018. Sportvorstand Fredi Bobic hatte zuletzt in einem Bild-Interview den "Fußballgott" für nicht mehr unverkäuflich erklärt. Vor einem Jahr hatte Meier ein finanziell lukratives Angebot aus China abgelehnt.

+++ Lilien-Profis sprechen mit Fans im Stadion +++

Mit einem "Kurventalk" will Schlusslicht Darmstadt 98 seine Fans im Kampf gegen den drohenden Abstieg mobilisieren. Am Mittwoch (ab 17.30 Uhr) stellt sich Neu-Trainer Torsten Frings und seine Mannschaft den Fragen der Anhänger auf der Südtribüne im Böllenfalltor-Stadion. "Wir wollen den Schulterschluss von Fans und Spielern. Wir wollen alle letzten Körner zusammenholen, damit wir zusammen die Chance vergrößern", sagte Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch der Bild. Der "Kurventalk" ist der Startschuss zur Rückrunden-Kampagne "Wir sind Darmstädter".

+++ Teamcheck: Neue Hoffnung in Darmstadt +++

Nach katastrophaler Hinrunde bläst der SV Darmstadt 98 im neuen Jahr zur Aufholjagd. Hoffnungsträger im Lager der Lilien ist Trainer Torsten Frings, der sein Engagement mit großem Elan angeht. Wie die Chancen auf das nächste Wunder vom Böllenfalltor stehen, beleuchtet der hr-sport im Teamcheck.

+++ Konkurrenz spornt Hrgota an +++

Eintracht-Stürmer Branimir Hrgota sieht den großen Konkurrenzkampf in der Offensive als zusätzlichen Ansporn. "Ich persönlich finde das gut, denn dadurch pusht man sich selbst nach vorne", sagte der 24-Jährige im Interview mit der FR: "Dann muss ich in jedem Spiel zeigen, dass ich den Platz im Team behalten möchte. Dadurch wird man besser." Der schwedische Angreifer, der in der letzten Partie vor der Winterpause gegen Mainz (3:0) doppelt traf, sieht sich in aufsteigender Form. "Zum Ende hin habe ich das, denke ich, ganz gut gemacht. Ich bin überhaupt sehr glücklich mit der ganzen Vorrunde."

Das könnte Sie auch interessieren