Disteln am Böllenfalltor
Das Stadion am Böllenfalltor entspricht nicht den DFL-Richtlinien. Bild © picture-alliance/dpa

Der SV Darmstadt 98 muss am Stadion ordentlich nachbessern: Die DFL fordert ein Dach für die Gegentribüne und droht mit Konsequenzen. Präsident Rüdiger Fritsch befürchtet eine Katastrophe.

Audiobeitrag
Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Darmstadt und sein Stadion - Eine Chronologie

Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat die Lizenz für die kommende Saison nur unter strengen Auflagen erhalten. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) massive Beanstandungen an der aktuellen Verfassung des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor. Die Infrastruktur muss verbessert werden, sonst droht im schlimmsten Fall sogar ein Zwangsumzug in ein anderes Stadion.

Stadt unter Zugzwang

Konkret müssen die Lilien neben kleineren Verbesserungen am Flutlicht und der Leitzentrale bis zum 31. Januar 2018 die bislang ungeschützte Gegengerade mit einem Dach ausstatten. Sollte das nicht passieren, müsse "alternativ in ein Ausweichstadion umgezogen werden", hieß es. Um dem entgegenzuwirken, haben die Darmstädter bereits eine Ausnahmeregel bis zum 30. Juni 2018 beantragt. Auch Rechtsmittel sollen eingelegt werden.

"Der SV98 hat seine Hausaufgaben in all jenen Bereichen gemacht, die von uns zu beeinflussen sind", sagte Präsident Rüdiger Fritsch, der damit den Spielball in Richtung Stadt schob. Eine Verlängerung der bestehenden Ausnahme sei nur möglich, wenn ein überzeugender Masterplan für einen Stadionneubau vorgelegt werde. Hier sind die Lilien von der Stadt Darmstadt abhängig.

Zwangsumzug wäre "eine Katastrophe"

Nachdem ein kompletter Neubau der Lilien-Spielstätte am Veto der Anwohner gescheitert war, wurden zwei zusätzliche Sitztribünen an den Kopfenden des Spielfelds errichtet. Den Anforderungen der DFL entspricht das Stadion trotzdem noch nicht. Aus diesem Grund war auch immer wieder über einen Standortwechsel nachgedacht worden. Zuletzt hatte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) dann zur Überraschung der Lilien wieder angeregt, das Stadion am Böllenfalltor doch zu modernisieren.

Eine finale Lösung ist derzeit jedoch nicht in Sicht, was nun auch die DFL anmahnte. "Wegen der Stadionsituation droht jetzt das einzutreten, wovor wir seit Jahren warnen", ärgerte sich Fritsch. "Heimspiele in Frankfurt oder Offenbach wären eine Katastrophe für den Fußball in Darmstadt und existenzbedrohend für den Verein."

Das könnte Sie auch interessieren