Lilien
Luca Caldirola (li). im Zweikampf mit Pierre-Emerick Aubameyang Bild © Imago

Mit aller Kraft und noch mehr Kampfgeist haben die Lilien Borussia Dortmund am Mittwoch die Stirn geboten, für einen Sieg gegen den Tabellenzweiten reichte das dennoch nicht. Am Ende musste sich das Team von Trainer Dirk Schuster geschlagen geben.

Der SV Darmstadt 98 hat am Mittwochabend die erhoffte Überraschung gegen Borussia Dortmund verpasst. Das Team von Trainer Dirk Schuster musste sich am Darmstädter Böllenfalltor mit 0:2 geschlagen geben. Dabei hatten es die Lilien dem BVB lange schwer gemacht, dann aber schlugen die Dortmunder eiskalt zu. Adrian Ramos erzielte in der 38. Minute den Führungstreffer. Erik Durm erhöhte nach dem Seitenwechsel auf 2:0 für die Gäste (53.). "Ich denke, dass wir es Borussia speziell in der ersten Hälfte sehr schwer gemacht haben", sagte Schuster nach der Partie. "Wir mussten uns dann der Qualität beugen, aber kämpferisch haben wir nicht aufgegeben."

Starker Start der Lilien

Noch vor dem Aufeinandertreffen hatte Lilien-Trainer Schuster von den Qualitäten des "besten Tabellenzweiten Europas" geschwärmt, mit dem Anpfiff war dann aber Schluss mit der Darmstädter Bewunderung für die Gäste aus Dortmund. Schuster hatte seine Mannschaft gegen die sonst so starke Offensive des BVB gut eingestellt. Die Lilien verteidigten konsequent und einmal mehr kompromisslos und so tat sich das Team von Trainer Thomas Tuchel am Böllenfalltor lange schwer. Zwar hatten die Schwarz-Gelben zwischenzeitlich 75 Prozent Ballbesitz, einzig – etwas Zählbares sprang zunächst nicht heraus.

Denn die Lilien machten die Partie lange zu einem Geduldsspiel, konzentrierten sich aber nicht ausschließlich auf die Defensive, sondern tauchten immer wieder auch im Dortmunder Strafraum auf. Die beste Chance hatte Sandro Wagner, der nach einem Zuspiel von Florian Jungwirth im Strafraum Matthias Ginter stehen ließ, den Ball aber denkbar knapp am Kasten von Roman Weidenfeller vorbeilegte (36.).

Erst trifft Ramos, dann Durm

Während die Darmstädter Fans noch der vergebenen Chance nachgetrauert haben dürften, warf der BVB die Offensivmaschinerie an. Pierre-Emerick Aubameyang scheiterte zunächst noch an Lilien-Keeper Christian Mathenia, Ramos schob schließlich eiskalt zur Führung ein (38.). Damit nicht genug – noch vor der Halbzeit gab es am Böllenfalltor Dortmunder Powerplay. Erneut war aber Mathenia zur Stelle, der gegen Ilkay Gündogan parierte (44.).

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste so los, wie sie vor dem Pausentee aufgehört hatten – sie kombinierten sich durch die Darmstädter Defensive. Aber auch die Lilien kamen mit mehr Drang zum Tor aus der Kabine. Die Partie wurde nun zusehends munterer. Die erste richtig gute Möglichkeit nach dem Seitenwechsel hatte BVB-Torjäger Aubameyang, der das Leder allerdings nicht richtig erwischte (52.). Besser machte es dann Durm. Nach einem präzisen Pass von Gonzalo Castro schob er zum 2:0 ins lange Eck (53.).

Großchance für Vrancic

Die Lilien zeigten sich von der vermeintlichen Vorentscheidung unbeeindruckt und spielten weiter munter nach vorn und sorgten dafür, dass BVB-Keeper Weidenfeller so schnell nicht kalt wurde. Mario Vrancic, der für den angeschlagenen Jan Rosenthal in die Lilien-Startelf gerückt war, hätte es beinahe noch einmal spannend gemacht, kam im Strafraum bedrängt von BVB-Kapitän Mats Hummels aber nicht richtig zum Abschluss (61.). Auch Teamkollege Konstantin Rausch brachte den Ball nicht im Tor unter (69.). Der BVB spielte die Führung nun souverän herunter und hätte durch Aubameyang sogar noch erhöhen können (72.). Doch erneut war Mathenia zur Stelle und so blieb es bei der 0:2-Niederlage für aufopferungsvoll kämpfende Lilien.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)

Darmstadt: Mathenia - Jungwirth, Sulu, Rajkovic, Caldirola - Niemeyer (82. Platte), Gondorf - Heller (85. Sirigu), Rausch - Vrancic (63. Kempe) - Wagner  

Dortmund: Weidenfeller - Ginter, Subotic, Hummels, Durm - Weigl - Gündogan (83. Leitner), Castro - Aubameyang, Ramos, Passlack      

Tore: 0:1 Ramos (38.), 0:2 Durm (53.)                   
Gelbe Karten: /-Subotic                                       
                                                
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)        
Zuschauer: 17.000 (ausverkauft)      

Ende der weiteren Informationen

Ihre Kommentare Wie fällt Ihre Spielanalyse aus?

*Pflichtfeld

2 Kommentare

  • Die Mannschaft konnte gestern nicht überzeugen. Vieles war Stückwerk und zerfahren. Frisches Blut muss her. Reihe 2 statt Reihe 1. Schon in Bremen war auffällig, dass die pausierende 1. Reihe ausgebrannt wirkt! Baumstammstemmen und Holz hacken im Wald statt Schmuseyoga und Rasentennis. Oder die Lilein hören in Mainz den Schlag nicht mehr.

  • In Mainz hängen die Trauben am Sonntag bei " der Mannschaft der Stunde "jetzt richtig hoch!
    Die Mannschaft muß sich jetzt noch einmal richtig sammeln u. über die Grenze gehen! Trotz allem vorbildlichen Kampf von Spielern wie Sulu, Wagner, Caldirola u. Rajkovic gibt es Spieler die diese 100% u. mehr nicht bringen können wie Vrancic u. Rausch z. B.. Gondorf u. Heller wirken überspielt u. bringen trotz Einsatz aktuell wenig zustande. Hoffentlich geht dem Team nicht wirklich die Luft aus!? 10 Punkt braucht man wohl noch für die Relegation. 2-3 Siege werden unglaublich schwer - weswegen auch die beiden fehlenden " Bremer Punkte " so weh tun! Ich wünsche der Mannschaft, daß Sie noch einmal den Turnarround schafft so wie offenbar Hoffenheim, Stuttgart u. Bremen u. außer Hannover noch min. ein weiteres Team hinter sich lassen kann um in die Relegation zu dürfen. Hoffentlich sind alle gedanklich bis zum Schluß mit vollem Einsatz bei der Sache u. bei den Lilien!?
    Wehrt euch mit allen Mitteln!

Das könnte Sie auch interessieren