Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen verkündet das Aus für Trainer Armin Veh.
Wem vertraut Eintracht-Boss Bruchhagen die Zukunft der Frankfurter an? Bild © Rhode/Storch

Ein neuer Trainer soll die Frankfurter Eintracht nicht nur retten, sondern auch für die Zukunft fit machen. Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hat klare Vorstellungen, will aber keine Namen nennen. Ein erster Kandidat sagte bereits ab.

Videobeitrag

Video

zum Video Bruchhagen süffisant: "Spekulieren Sie los"

Ende des Videobeitrags

Seine Schlagfertigkeit hat Heribert Bruchhagen trotz der Abstiegssorgen und der sicherlich langen Nacht rund um die Entlassung von Coach Armin Veh nicht verloren. Als er am Sonntagmorgen nach möglichen Nachfolgern auf dem Trainerposten gefragt wurde, grätschte er sofort dazwischen, erlaubte sich ein ganz dünnes Grinsen und sagte: "Ich denke, dass Sie da ein weites Feld vorfinden werden, in dem Sie sich spekulativ betätigen können – und das sollten Sie nutzen."

Videobeitrag

Video

zum Video hr-Sportchef: Gefährliches Spiel der Eintracht

Ende des Videobeitrags

Es war ein klassischer Satz für den Vorstandsvorsitzenden, der das hektische Spekulationsgeschäft rund um neue Spieler und Trainer immer mit Argwohn gesehen hat – und sich noch nie daran beteiligen wollte. Namen von Kandidaten wird man von Bruchhagen nicht hören. Es sei sowieso die Aufgabe von Sportdirektor Bruno Hübner, eine Liste möglicher Veh-Nachfolger zu erstellen. "Es ist doch klar, dass er jeden Fall schon gedanklich durchgehen musste."

Slomka sieht sich "nicht in der Verlosung"

Weitere Informationen

Das Trainerkarussell im heimspiel!

Wer wird Nachfolger von Armin Veh? Im heimspiel! bundesliga im hr-fernsehen geht es ab 22.05 Uhr um die möglichen Kandidaten.

Ende der weiteren Informationen

Deutlich machte der Eintracht-Chef, dass die Frankfurter keinen reinen Feuerwehrmann suchen. "Natürlich wählt man einen Trainer aus, der das erste Ziel des Klassenerhalts erreicht. Aber dann wäre es doch ungewöhnlich, wenn man dann sagt, jetzt kann er gehen", sagte Bruchhagen. Vielmehr sei es das Ziel des Clubs, einen Coach zu finden, der den Abstieg verhindert und "dann in der Struktur und in der Zusammenstellung der Mannschaft für die neue Saison eine entscheidende Rolle spielt".

Erst retten, dann neu aufbauen. Das ist also das Aufgabenprofil des neuen Eintracht-Wunschcoachs. Doch wer könnte das am besten ausfüllen? Als mögliche Kandidaten wurden zuletzt eine Handvoll ehemaliger Trainer genannt, die derzeit an der Seitenlinie auf ein neues Engagement warten. Jos Luhukay (Hertha BSC), Lucien Favre (Mönchengladbach) und Kosta Runjaic (Kaiserslautern) sollen laut Sport1 bereits abgesagt haben. Auch Mirko Slomka (Hannover) äußerte sich bei Sat.1 Gold ablehnend: "Ich bin nicht in der Verlosung, sonst wäre ich ja nicht hier", sagte er am Rande des Davis Cups in Hannover.

 Gisdol hält sich zurück

Audiobeitrag
Markus Gisdol dpa

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Gisdol: "Im Fußball weiß man nie"

Ende des Audiobeitrags

Hoffenheims Ex-Coach Markus Gisdol präsentierte sich im Doppelpass bei Sport1 am Sonntag zurückhaltender. "Es ist so, dass ich gerne im Sommer wieder einsteigen wollte. Aber im Fußball weiß man nie, deswegen muss man sich schon gewisse Türen offen halten.“ Konkret zur Eintracht wollte er sich nicht äußern. "Armin wird gerade entlassen und da widerstrebt es mir, direkt als Nachfolger ins Spiel gebracht zu werden."

Und dann wären da ja noch Tayfun Korkut, der zuletzt auch beim Karlsruher SC als Kandidat galt und Alex Schur. Der Frankfurter U19-Trainer, der von vielen Fans immer wieder gefordert wird, hat zumindest als Spieler bewiesen, dass er ein Mann für die entscheidenden Spiele ist: Sein Kopfballtor zum 6:3 gegen Reutlingen brachte die Eintracht im Jahr 2003 zurück in die Bundesliga – und machte Schur zur Eintracht-Legende. Aber ob er deshalb Trainer wird? Das wäre nun wirklich Spekulation.

Externer Inhalt

Ende des externen Inhalts

Ihre Kommentare Wen wünschen Sie sich als neuen Eintracht-Trainer und warum?

299 Kommentare

  • Lucien Favre ist mein Favorit. Zu teuer, was kostet der Abstieg ?

  • Gern hätte ich die kombination keller/schur gesehen. Was man mittlerweilw allerdings so hört und liest wird es wohl kovac werden. Gebe dem aber mein ok. Er hat in kroatien gute arbeit geleistet. EM Quali war zwar nicht so wie vorgestellt aber jogi löw als weltmeister hatte sich hier ja ebenfalls schwer getan.
    Lucien Favre ist ein super trainer und perfektionist ala guardiola wird aber nicht zu bekommen sein für die sge. Zumal ich bezweifle das er mit dem Umfeld in frankfurt umgehen kann. Er ist ja als ziemliche diva bekannt.

    Gisdol,korkut oder slomka bin ich eher nicht begeistert wobei slomka in hannover auch gute arbeit geleistet hat.

    Also lassen wir uns überraschen. Egal wer es wird. Lasst uns der Mannschaft zeigen das wir hinten ihnen stehen. Nur gemeinsam schafft man den super gau zu entgehen. Ich persönlich bin nun seid gestern voller vorfreude auf den saisonentspurt. Alles wird gut! FORZA SGE

  • Lothar Matthäus!
    Großer Name, Trainer Erfahrung, kennt die Bundesliga, sicherlich auch ein Publikumsmagnet !

Alle Kommentare laden

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel 3. Liga : Zwei Verletzte beim SVWW

Wiesbaden: Der SV Wehen Wiesbaden fürchtet vor dem Auswärtsspiel am Samstag (14 Uhr) bei der Reserve von Werder Bremen um den Einsatz von Abwehrchef Steven Ruprecht und Stürmer Manuel Schäffler.

Zum Seitenanfang