Imago Meier traurig
Das Knie zwingt Torjäger Alex Meier (r.) zu einer Pause. Bild © Imago

Das Verletzungspech bleibt der Eintracht treu. Alex Meier hat sich einen Fettkörper im Knie eingerissen. Die Lebensversicherung der Frankfurter wird Trainer Armin Veh wohl zwei bis drei Wochen fehlen.

Eintracht Frankfurt hat mitten im Abstiegskampf eine echte Hiobsbotschaft erhalten. Torjäger Alex Meier hat sich einen Fettkörper im Knie eingerissen und wird der Mannschaft bis auf weiteres nicht helfen können. "Wie lange er uns fehlen wird, kann ich derzeit noch nicht sagen", so Trainer Armin Veh vor dem Spiel bei Hertha BSC am Mittwoch (20 Uhr). In Berlin wird der Torjäger vom Dienst aber auf keinen Fall gegen den Ball treten.

Audiobeitrag
Eintracht-Trainer Armin Veh

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Armin Veh: "Große Schmerzen"

Ende des Audiobeitrags

"Ein Einriss des Fettkörpers im Knie ist eher ungewöhnlich, heilt aber relativ schnell", sagte Sportmediziner Thomas Faust aus Obertshausen dem hr-sport. Die Verletzung sei sehr gut therapierbar und müsse nicht operiert werden. "Wenn alles planmäßig verheilt, sind Sportler nach zwei, drei Wochen wieder fit", ergänzte der ehemalige Teamarzt der Offenbacher Kickers. Der sogenannte Hoffa-Fettkörper befindet sich unterhalb der Kniescheibe und ist an der Herstellung der Gelenkschmiere beteiligt.

Bestätigung aus der Schweiz

"Da kann nichts kaputtgehen, aber es bereitet große Schmerzen", erklärte Veh. Meier habe bereits in der vergangenen Woche Probleme gehabt. Richtig schmerzhaft wurde es allerdings erst nach dem Spiel gegen Schalke. Der Torjäger sei am Montag zum Arzt seines Vertrauens in die Schweiz gereist und habe sich die Diagnose der Frankfurter Ärzte bestätigen lassen.

Die Nachricht kommt für die Eintracht zum Beginn der Englischen Woche zur Unzeit. Meier ist auch in dieser Saison wieder eine Art Lebensversicherung für die Frankfurter, die bisher 27 Tore erzielt haben – kein anderes Team, das im Abstiegskampf steckt, hat mehr Treffer auf der Habenseite. Der größte Teil dieser Tore (zwölf) geht allerdings auf das Konto von Meier. Zweitbester Torschütze ist der ebenfalls verletzte Luc Castaignos (vier Tore). Die Abteilung Attacke ist in Frankfurt auf Haris Seferovic zusammengeschrumpft.

Zambrano vor der Rückkehr

Immerhin für die Defensivabteilung gab es am Dienstag eine gute Meldung. Carlos Zambrano hat seine Oberschenkelprellung weitestgehend auskuriert. Veh geht davon aus, dass Zambrano in Berlin spielen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang