Osnabrück jubelt, Wehen Wiesbaden trauert
Osnabrück jubelt, Wehen Wiesbaden hadert: ein Bild mit Symbolcharakter. Bild © Imago

Der SV Wehen Wiesbaden hat am Samstag die erste Heimniederlage der laufenden Drittliga-Saison hinnehmen müssen - und das äußerst verdient. Die Hessen boten gegen den VfL Osnabrück eine erschreckend schwache Leistung.

Videobeitrag

Video

zum Video Spielbericht: Wehen Wiesbaden - Osnabrück

Ende des Videobeitrags

Der SVWW unterlag dem VfL Osnabrück am Samstag vor eigenem Publikum mit 0:2 (0:1). Der Tabellendritte aus Niedersachsen benötigte keine Spitzenleistung, um den Wiesbadenern die erste Heimniederlage der Saison beizubringen: Dem SVWW gelang vor allem im ersten Durchgang gar nichts. Torsten Oehrl trug sich erst mit dem Halbzeitpfiff mit einem Torschuss für die Hessen im Statistikbogen ein.

Videobeitrag

Video

zum Video Hock: "Situation ist bedenklich"

Ende des Videobeitrags

Zu diesem Zeitpunkt lag die Mannschaft von Trainer Sven Demandt bereits mit 0:1 in Rückstand: Halil Savran war im Anschluss an einen Eckball für den VfL zur Stelle (26.). Nach Wiederanpfiff krönte Marc Lorenz eine der wenigen gelungenen Offensivaktionen des SVWW mit dem vermeintlichen Ausgleich, stand dabei aber einen knappen Meter im Abseits (47.). Spätestens mit dem 0:2 durch einen satten Schuss von Marcos Alvarez (65.) war die Partie vorentschieden.

Weitere Informationen

SV Wehen Wiesbaden - VfL Osnabrück 0:2 (0:1)

Wiesbaden: Kolke - Funk (75.Franke), Dams, Ruprecht, Geyer (66.Mintzel) - Pezzoni - Book, Lorenz, Golley (46.Mrowca) - Schindler, Oehrl       

Osnabrück: Schwäbe - Falkenberg, Syhre, Willers, Dercho - Chahed (87.Krasniqi), Groß - Ornatelli (77.Tigge), Hohnstedt - Savran, Alvarez (73.Menga)                                                 

Tore: 0:1 Savran (26.), 0:2 Alvarez (59.)

Gelbe Karten: Funk, Oehrl - Ornatelli, Alvarez                            
                                                                           
Schiedsrichter: Jöllenbeck (Müllheim) 
Zuschauer: 2.200                  

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel Eintracht-Neuzugang : Vertrauen in Varela

Frankfurt: Guillermo Varela soll den Konkurrenzkampf in der Defensive der Frankfurter Eintracht beleben. Trainer Niko Kovac ist von den Qualitäten des jüngsten Neuzuganges überzeugt und hat den 23-Jährigen schon lang auf dem Zettel. Der Uruguayer will das Vertrauen auf dem Platz zurückzahlen.

Zum Seitenanfang