Andreas Wolff, Johannes Sellin, Jannik Kohlbacher und Steffen Fäth klatschen sich ab.
Hessen bei der Handball-EM (von links): Andreas Wolff, Johannes Sellin, Jannik Kohlbacher und Steffen Fäth Bild © Imago

Vier Hessen für den Titel: Im EM-Kader der deutschen Handball-Nationalmannschaft haben sich junge Spieler von der HSG Wetzlar und der MT Melsungen zu wichtigen Säulen entwickelt. Wir stellen sie Ihnen vor dem Finale am Sonntag vor.

Neun Jahre nach dem goldenen Wintermärchen bei der WM im eigenen Land greifen die deutschen Handballer wieder nach einem Titel. Am Sonntag (ab 17.30 Uhr, live im Ersten, im Stream bei sportschau.de und zum Hören bei hr-iNFO) kann das DHB-Team im polnischen Krakau Europameister werden. Gegner im Finale ist Spanien. Bis vor zwei Wochen waren die meisten deutschen Spieler weitgehend unbekannt, nun begeistern Torhüter Andreas Wolff und Co. eine ganze Nation. Wir stellen Ihnen die Spieler mit hessischem Hintergrund vor.

Andreas Wolff (24, Torhüter):

Weitere Informationen

Große Ehre für Wolff

Andreas Wolff ist als bester Torhüter des EM-Turniers ins Allstar-Team gewählt worden. Das gab der Europäische Handball-Verband (EHF) am Sonntag vor den finalen Spielen um Gold, Silber und Bronze in Krakau bekannt. Als bester Rechtsaußen wurde der Ex-Wetzlarer Tobias Reichmann ausgezeichnet.

Ende der weiteren Informationen

Wolff ist DER Senkrechtstarter im deutschen Team. Der Keeper von der HSG Wetzlar sprach vom ersten Tag an vom EM-Titel, er spielte sich mit seinen Paraden und seiner emotionalen Art schnell in die deutsche Stammsieben - und in die Herzen der Fans. Um nach den Spielen runterzukommen, liest er Gruselromane.

Steffen Fäth (25, Rückraum links):

Mit 27 Treffern ist Wolffs Teamkollege Fäth bester Feldtorschütze im deutschen Team. Neben seiner Torgefährlichkeit zeichnet ihn vor allem seine Spielübersicht aus. Die Kreisanspiele (zum Teil auch hinterm Rücken) sind genial, mit 27 Torvorlagen ist er auch in dieser Statistik bester DHB-Spieler des aktuellen Kaders.

Weitere Informationen

Wetzlarer im "heimspiel!"

Die Wetzlarer Andreas Wolff, Jannik Kohlbacher und Steffen Fäth sind am Montag in der "heimspiel!"-Sendung des hr-fernsehens zu Gast. Los geht's dieses Mal um 23:15 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Jannik Kohlbacher (20, Kreisläufer):

Videobeitrag

Video

zum Video Kohlbacher: "Wir wollen natürlich gewinnen"

Ende des Videobeitrags

Der dritte Wetzlarer: Das Küken im Team büffelt vor wichtigen Spielen (wie dem Halbfinale gegen Norwegen) gern noch ein bisschen für die nächste BWL-Klausur. Ansonsten trainiert der Junioren-Europameister von 2012 und 2014 am liebsten im Kraftraum, stemmt laut Teammanager Oliver Roggisch 160 Kilogramm beim Bankdrücken.

Johannes Sellin (25, Rechtsaußen):

Der Backup von der MT Melsungen kam bislang kaum zum Zug. Bewies in der Vergangenheit aber immer wieder, dass er da ist, wenn er gebraucht wird.

Erik Schmidt (23, Kreisläufer):

Weitere Informationen

ENDSPIEL LIVE IM RADIO

hr-iNFO überträgt das Finale ab 17.30 Uhr live und in voller Länge.

Ende der weiteren Informationen

Und noch einer mit hessischen Wurzeln: Schmidt erlernte das Handballspielen bei der TG 1862 Rüsselsheim, später war er für die TSG Münster (Kelkheim), die SG Wallau und den TV Groß-Umstadt aktiv. Heute steht er bei Hannover-Burgdorf unter Vertrag. Ob im Mittelblock in der Zentrale, auf der defensiven Halbposition oder vorne am Kreis: Schmidt ist die Allzweckwaffe von Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Im Hauptrunden-Krimi gegen Russland (30:29) glänzte er mit sechs Treffern als humorloser Vollstrecker.

Das könnte Sie auch interessieren