U-Bahn in Frankfurt
U-Bahn in Frankfurt Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Die Fahrgäste der Frankfurter U-Bahn sollen schon bald schnell im Internet surfen können. Die Mobilfunkanbieter rüsten die Tunnelstrecken mit LTE-Technik auf, wie hessenschau.de vorab erfuhr.

Schnelle U-Bahn, aber nur langsames Internet im Tunnel: Damit soll es in Frankfurt bald vorbei sein. Die Unternehmen Vodafone, Telekom und Telefónica (O2) wollen in den nächsten neun Monaten die Tunnelstrecken der U-Bahn mit LTE-Technik aufrüsten, wie hessenschau.de vorab erfuhr. Dazu investieren sie rund 3,5 Millionen Euro in neue Technik.

Die rund ein Jahrzehnt alte Mobilfunktechnik auf den Tunnelstrecken ist nur auf Sprachverbindungen ausgelegt. Inzwischen gehört es für viele Menschen aber zum Alltag, unterwegs mobil im Internet zu sein. Sie werden bislang im Tunnel online ausgebremst. Künftig sollen die Kunden der Unternehmen auch unterirdisch mit höchstmöglicher Geschwindigkeit im Internet surfen können.

Arbeiten sollen im nächsten Frühjahr abgeschlossen sein

Audiobeitrag
Mikrofon

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum Audio Schnelles Surfen in der Frankfurter U-Bahn

Ende des Audiobeitrags

Unter der Führung von Vodafone sollen die Arbeiten auf den einzelnen Linien Abschnitt für Abschnitt bis Frühjahr 2016 dauern. Dabei wird die alte Technik demontiert und durch neue ersetzt. Begonnen wird damit jetzt in den Stationen Konstablerwache und Hauptwache. Die Linien U1, U2, U3 und U8 sollen zuerst Richtung Miquel-/ Adickesallee, anschließend Richtung Südbahnhof ausgebaut werden. Danach folgt laut Plan die U4 Richtung Seckbacher Landstraße beziehungsweise Bockenheimer Warte, zuletzt die Linien U6 und U7, zuerst Richtung Kirchplatz, dann Richtung Eissporthalle.

Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) zählt in den U-Bahnen täglich rund 300.000 Fahrgäste. Größere Einschränkungen im U-Bahn-Verkehr während der Bauarbeiten soll es nicht geben. Die drei Unternehmen arbeiten zusammen, weil sie sich in den engen U-Bahn-Tunneln die technischen Anlagen teilen. Die Daten werden über Glasfaser an die Antennen im Tunnel geschickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang