Kolonnenparken für Lkw an Raststätte Montabaur
Beim Kolonnenparken bekommt jeder Lastwagen seinen genauen Parkplatz zugewiesen. Bild © Aydogan Makasci (hr)

In Hessen fehlen etwa 2.000 Parkplätze für Lastwagen. In der Ferienzeit sind die Raststätten an den Autobahnen maßlos überfüllt. Ein Frankfurter Ingenieurbüro hat ein Modell entwickelt, den vorhandenen Raum besser auszunutzen.

Audiobeitrag
Lkw an der Raststätte Medenbach-Ost

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Überfüllte Raststätte in Medenbach: Die Lkw-Fahrer sind genervt.

Ende des Audiobeitrags

Schon am späten Nachmittag stehen die Lastwagen auf dem Rastplatz Montabaur an der A3 kurz hinter der Grenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz dicht an dicht. Einige Fahrzeuge sind komplett zugeparkt, umringt von einer Lawine aus Blech.

Jeder Zentimeter Asphalt ist ein Stellplatz. Kolonnenparken heißt das Modell. "Das Ganze läuft wie auf einer Fähre", erklärt Ingenieur Dieter Gauff, "einer parkt neben dem anderen, einer hinter dem anderen - bis die Fähre voll ist."

Entwickelt hat das Modell ein Tochterbüro des Frankfurter Unternehmens Gauff Ingenieure. Schon 2005 begannen in Montabaur Planung und Umbau, aus 42 Parkplätzen wurden 84. Von einem "klugen System" spricht das Verkehrsministerium in Rheinland-Pfalz. Die Erfahrungen mit dem Kolonnenparken seien ausnahmslos positiv.

Software passt sich automatisch an

Auf dem Rastplatz müssen die Lastwagen an einer Schranke vorbei. Ein Terminal fragt von den Fahrern ein paar Informationen ab: wie lange sie stehen wollen, welche Ladung sie geladen haben. Ein paar Sekunden später geht die Schranke hoch. Auf einer Anzeigetafel leuchtet auf, in welcher Reihe das Fahrzeug geparkt werden soll.

Kolonnenparken für Lkw an Raststätte Montabaur
Check-in-Schalter für Lkw an der Raststätte Montabaur. Bild © Aydogan Makasci (hr)

"Es muss sichergestellt sein, dass der erste Lkw weg ist, wenn der zweite wegfahren möchte", sagt Ingenieur Gauff. Geregelt wird das automatisch von einer Software. Diese reagiert auch, wenn sich ein Fahrer mal in die falsche Reihe stellt - und passt die Sortierung an.

Hessen prüft das Modell

Weniger als eine Million Euro hat der Umbau in Montabaur laut Gauff gekostet - im selben Umfang neue Parkplätze zu bauen sei bis zu dreimal so teuer. Die Vorzüge hat offenbar auch Hessen erkannt.

"Das Kolonnenparken wird in der Fachabteilung diskutiert", heißt es auf Anfrage von der Verkehrsbehörde Hessen Mobil. Konkrete Umbauten seien aber noch nicht geplant.