Blick auf das Atomkraftwerk Biblis
Das Atomkraftwerk Biblis wird zur Rück-Baustelle Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Der Abbau des stillgelegten Atomkraftwerks Biblis hat offiziell begonnen - zunächst mit Vorbereitungen. In etwa 15 Jahren soll die Anlage verschwunden und das Gelände strahlungsfrei sein.

Im stillgelegten südhessischen Atomkraftwerk Biblis haben die Vorbereitungen zum Rückbau offiziell begonnen. Das teilte der Kraftwerksbetreiber RWE am Donnerstag mit. Zunächst wurde im Block A eine Baustelle eingerichtet.

Laut Konzernangaben werden in den kommenden Wochen zunächst technische Anlagen in Kontrollräumen abgebaut, um Platz für Abbruch- und Zerkleinerungsgeräte und eine Dekontaminationsanlage zu schaffen.

Noch Brennelemente in Block B

In Block B lagern weiterhin zahlreiche hochradioaktive Brennelemente in einem Abklingbecken. Bis Mitte nächsten Jahres soll auch dieser Block brennstofffrei sein.

Videobeitrag

Video

zum Video Biblis wird zurückgebaut

Ende des Videobeitrags

Das hessische Umweltministerium als Aufsichtsbehörde hatte für den Abbau Ende März die Genehmigung erteilt. "Geplant ist eine Rückbauzeit von 15 Jahren", teilte Kraftwerksleiter Horst Kemmeter vom Betreiber RWE mit. "Innerhalb dieser Zeit sollen die Anlagenteile soweit zurückgebaut werden, dass die Gebäude und das Gelände aus dem Atomgesetz entlassen werden können."

Zwischenlager und Deponie auf Gelände

Das Zwischenlager ist bis 2046 genehmigt, also noch knapp 30 Jahre. Die abgebrannten Brennstäbe werden in Castor-Behältern auf dem Kraftwerksgelände in diesem Zwischenlager untergebracht. Der restliche Abfall kommt in andere Behälter, die zunächst auch auf dem Kraftwerksgelände bleiben.

Schwach- und mittelradioaktive Abfälle sollen später im Schacht Konrad in Salzgitter endgelagert werden. Für hochradioaktive Abfälle suchen Experten und Politik immer noch ein geeignetes Endlager.

Das Atomkraftwerk Biblis war 2011 nach der Katastrophe von Fukushima erst für drei Monate und dann für immer abgeschaltet worden. Die Blöcke A und B waren 1974 und 1976 in Betrieb genommen worden.

Sendung: hr-iNFO, 01.06.2017, 14.00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren